Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Huk Coburg wird Tippgeber der Gothaer

14.12.2016 – Die Huk Coburg und die Gothaer Allgemeine haben einen Fünfjahres-Vertrag über eine Zusammenarbeit im Gewerbegeschäft geschlossen. Konkret sollen Huk-Vermittler als Tippgeber für die Gothaer arbeiten. Mit dem Programm “GoSMART” hat der Kölner Versicherer im letzten Jahr Dunkelverarbeitung von Verarbeitungs-, Bestandsführungs- und Angebotssystem für das kleingewerbliche Geschäft eingeführt.

“Darüber hinaus gehende Gespräche über Kooperationen führen wir mit der Huk Coburg nicht”, sagte Gothaer-Chef Karsten Eichmann am Dienstag auf Journalistenfragen. Im wesentlichem bedingt durch rückläufiges Einmalbeitragsgeschäft wird das Prämienaufkommen des Gothaer-Konzerns 2016 nach bisherigen Zahlen um drei Prozent auf 4,38 Mrd. Euro sinken. Höhere Kapitalerträge – nicht zuletzt durch die Hebung stiller Reserven zur Finanzierung der Zinszusatzreserve – und eine günstigere Schadenlage lassen den Konzernüberschuss aber um 4,5 Prozent auf über 140 Mio. Euro steigen.

vorstand_gothaer_lie

“2016 haben wir weiterhin Stabilität sichergestellt und Kurs gehalten, was im gegenwärtigen Umfeld nicht selbstverständlich ist. Der Konsolidierungskurs ist kein Anlass zur Sorge, weil wir uns stärker wertorientiert ausrichten”, sagte Eichmann. Saniert wird in Komposit unter anderem in den Sparten Wohngebäude und Industrielle Feuerversicherung.

In der Lebensversicherung dreht das Geschäftsmodell weiter hin zu biometrischen und solvenzschonenden Produkten. Die Solvency-II-Quote schafft der Konzern ohne Inanspruchnahme von Übergangsmaßnahmen, beim Lebensversicherer ist das Überspringen der 100-Prozent-Marke nach Unternehmensangaben allein eine Frage des wirtschaftlichen Umgangs mit Kapital. (lie)

Bild: Der Vorstand der Gothaer auf dem Jahrespressegespräch in Köln. (Quelle: lie)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten