Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Hohe Schadenaktivität auf dem Heimatmarkt

30.07.2014 – JunkeDas Geschäftsjahr 2013 des Deutsche Rück Konzerns war geprägt von einer starken Schadenaktivität auf dem Heimatmarkt. In Kombination mit einer hohen Schadenfrequenz im industriellen und großgewerblichen Feuergeschäft führten Unwetterereignisse zu Rekordschäden.

Die Muttergesellschaft und deren Tochter DR Swiss verzeichneten im Berichtsjahr 2013 ein Wachstum der Bruttobeiträge um 2,7 Prozent auf 995 Mio. Euro. Der Bruttoschadenaufwand stieg im Vergleich zum Vorjahr um 163 Mio. Euro auf 788 Mio. Euro. Die Bruttoschadenquote erhöhte sich von 65,3 Prozent um 15 Prozentpunkte auf 80,3 Prozent. „Nach dem von Elementarschäden geprägten Geschäftsjahr erwarten wir im laufenden Jahr Konditionenverbesserungen in den betroffenen Sparten“, sagt Arno Junke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rück. „Im ebenfalls schadenbelasteten Feuergeschäft ist damit nicht zu rechnen. Risikoangemessene Preise werden im Originalgeschäft kaum noch erzielt.“

Das Lebensgeschäft, das ausschließlich von der Muttergesellschaft betrieben wird, verlief unauffällig. „Aufgrund der planmäßigen Reduktion eines Quotenvertrags verzeichneten wir hier einen Abrieb des gebuchten Beitragsvolumens“, berichtet Junke. Das Beitragsvolumen ging um 9,4 Mio. Euro auf 35,9 Mio. Euro zurück. Der versicherungstechnische Nettogewinn lag bei 1,7 Mio. Euro.

Für 2014 sei nach Unternehmensangaben in der Erstversicherung sowohl mit einer erhöhten Sensibilität für die Naturgefahrenexponierung der Bestände als auch mit Konditionenverbesserungen in den von Elementarschäden belasteten Sparten zu rechnen. In der Rückversicherung gehe man von einer erhöhten Nachfrage nach Elementarschadendeckungen und zugleich von Anpassungen für schadenbelastete Rückversicherungsprogramme aus. Dämpfend auf diese Entwicklung dürfte sich der unverändert intensive Wettbewerb aufgrund der Überkapazitäten am Markt auswirken, die für einen stärkeren Druck auf Raten und Konditionen sorgen. (mst)

Bild: Arno Junke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rück, muss eine hohe Schadenaktivität auf dem Heimatmarkt verkraften. (Quelle: DR)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten