Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Hannover Rück: Prämienvolumen geschrumpft

07.02.2014 – wallin-150Beim Rückversicherer Hannover Rück ist in der Erneuerungsrunde im Januar das Prämienvolumen in der Schaden-Rückversicherung um zwei Prozent zurückgegangen. Vorstandschef Ulrich Wallin zeigte sich dennoch zufrieden.

“Auch wenn sich das Ratenniveau in der Schaden-Rückversicherung im Vergleich zum Vorjahr überwiegend verringerte, konnten wir angesichts unserer konsequenten Zeichnungsdisziplin auskömmliche Margen erzielen”, sagt Wallin. Dort, wo Risiken nicht angemessen gepreist waren, habe man die Anteile reduziert.

Zur Erneuerung standen in der Schaden-Rückversicherung knapp zwei Drittel der Verträge mit einem Volumen von insgesamt 3,9 Mrd. Euro an.

In Deutschland sorgten hohe Schäden aus verschiedenen Wetterextremen für Preissteigerungen bei Naturkatastrophendeckungen. Allerdings konnten die Erwartungen an die Prämienentwicklung nicht überall erfüllt werden. Sowohl in der proportionalen Kraftfahrt-Kaskoversicherung als auch in der Gebäudeversicherung profitierte das Unternehmen von Prämienerhöhungen im Originalgeschäft. Ein „deutlich verbessertes“ Ratenniveau erreichte das Unternehmen auch für Deckungen für das nicht-proportionale Kraftfahrt-Haftpflichtgeschäft. Insgesamt verzeichnete der Rückversicherer einen Prämienrückgang von einem Prozent.

Im Nordamerika-Geschäft standen laut Hannover Rück rund 50 Prozent des Portefeuilles zur Erneuerung an. Die Raten für das Sachgeschäft standen zwar aufgrund eines relativ schadenarmen Jahres unter Druck, den kanadischen Markt ausgenommen. Die Reduzierungen seien aber geringer als erwartet ausgefallen. Das Niveau bezeichnete der Versicherer als “auskömmlich”. “Weitgehend stabile Raten” wurden im US-Haftpflichtbereich erzielt. Insgesamt wuchs das Geschäft um fünf Prozent.

Ebenfalls um fünf Prozent ist das Prämienvolumen in der Transportrückversicherung geklettert. Der verschlechterte Schadenverlauf beim havarierten Kreuzfahrtschiff Costa Concordia führte zu “deutlichen” Ratensteigerungen für Haftpflichtdeckungen.

Für  2014 rechnet Hannover Rück mit einem guten Geschäftsjahr in der Schaden-Rückversicherung. Wachstumspotenzial sieht das Unternehmen in den asiatisch-pazifischen Märkten, in Lateinamerika, den Ländern Zentral- und Osteuropas sowie im Transportgeschäft.

Im Hinblick auf das Gesamtgeschäft rechnet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge mit einem stabilen bis leicht steigenden Bruttoprämienvolumen.

In den vergangenen Tagen haben bereits die Rückversicherer Munich Re, Scor und Partner Re zur Erneuerungrunde im Januar berichtet. (vwh)

Foto: Ulrich Wallin, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück (Quelle: Hannover Rück)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten