Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Google Cars bremsen auch für Enten

18.09.2015 – Alle haben auf seinen ersten IAA-Auftritt gewartet: Star-Projektleiter für autonome Fahrzeuge Chris Urmson übertrifft die Erwartungen mit den Testergebnissen zum Google Car. Kein Autobauer kann mithalten. Trotzdem: “Google hat nicht vor, ein Automobilhersteller zu werden”, sagte Philipp Justus, Chef von Google in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf der IAA.

“Im Auto machen wir eigentlich alles außer Autofahren, weil überfüllte Straßen uns den Spaß daran nehmen”, leitete Chris Urmson seinen Vortrag auf der IAA ein. 2,7 Millionen Testkilometer haben seine Google Cars bisher zurückgelegt. “Unsere erste Aufgabe bestand darin, ein 3D-Lasersystem zu entwickeln, das die exakte Positionsbestimmung des Autos ermöglicht. Herkömmliche GPS-Navigationssystme haben eine Fehlertoleranz von zwei oder drei Metern, was für die Navigation ausreicht, nicht aber für ein selbstfahrendes Auto.”

Google Car - dg
Vor Objekten, die diese automatischen Autos nicht zuordnen können, bleiben sie stehen, sagt Urmson. Das können vorbeifliegende Vögel oder Enten sein, die gerade die Straße überqueren. Allerdings können Google Cars schon unterschiedliche Fahrzeuge identifizieren, Verkehrszeichen befolgen und bereits die Signale eines Fußgängers oder eines Fahrradfahrers beim Abbiegen erkennen.

16 Unfälle gab es während der Testfahrten, alle seien von Menschen verursacht worden. Das ist auch der Grund, warum der IT-Riese an den Robotorautos forscht. Googles Chefentwickler des Selbstfahr-Autoprojekts treibt vor allem die hohe Verkehrsunfallrate in den USA an. Die Zahl von fast 36.000 Verkehrstoten pro Jahr allein in den USA sei nicht hinnehmbar. “Das ist so, als ob an fünf Tagen in der Woche jeweils eine Boeing 737 abstürzt”, rechnet Urmson vor.

Seit mehr als sechs Jahren arbeitet der IT-Konzern an selbstfahrenden Autos im Forschungslabor Google X. Unternehmensangaben zufolge ist das Projekt “ein guter Kandidat, um irgendwann in der Zukunft eine Alphabet-Firma zu werden.”

Bleibt nur die Frage: Wann wird nun das Google-Car in Serie gehen? Dazu zeigt Urmson Bilder seiner jungen Söhne. Er hoffe, sie müssen nie das Steuer eines Autos bedienen. In zehn Jahren machen sie ihren Führerschein. (vwh/dg)

Bild: Chris Urmson, Projektleiter für autonome Fahrzeuge bei Google, zeigte auf der IAA das Innenleben des Google Cars.

Autor:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten