Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Gonzalo-Schäden halten sich für Gartenbau in Grenzen

30.10.2014 – gartenbau_schaden_150_gartenbauversicherungNach den schweren Unwettern, hervorgerufen von den Ausläufern des Tropensturms “Gonzalo”, hat die Gartenbauversicherung erste Schadenzahlen präsentiert. Gleichzeitig macht das Unternehmen darauf aufmerksam, dass bei angemessener Reaktion der Betriebe Schäden hätten vermieden werden können.

Der Gartenbau-Versicherung wurden insgesamt rund 50 Schäden gemeldet, schwerpunktmäßig betroffen waren der Raum Stuttgart sowie die weiter östlich gelegenen Regionen in Richtung Ulm und Augsburg. Die Gartenbau-Versicherung geht von einem versicherten Gesamtschaden in Höhe von circa 300.000 Euro aus.

Der größte Einzelschaden ereignete sich in einem Gartenbaubetrieb bei Stuttgart. Hier wurden die Folienhäuser stark verwüstet. Neben den Folien wurde zum Teil auch die Konstruktion der Häuser total zerstört. Der versicherte Gesamtschaden dürfte deutlich über 50.000 Euro liegen.

Auch wenn sich das Ausmaß der Schäden durch diesen ersten Herbststurm für den Gartenbau insgesamt in Grenzen gehalten hat: Die Gartenbau-Versicherung weist darauf hin, bei drohendem Sturm rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen zur Schadenminderung zu ergreifen. Im aktuellen Fall hatten die Wetterdienste bis in tiefe Lagen frühzeitig extrem schwere Sturmböen vorhergesagt. Trotz dieser Warnungen musste die Gartenbau-Versicherung in einzelnen Fällen feststellen, dass die Lüftungen zum Teil weit geöffnet waren. Ist mit Sturm zu rechnen, sollte sich nicht nur auf die automatische Sturmablüftung verlassen werden.

Bild: Zerstörte Gewächshäuser im Raum Stuttgart. (Quelle: GV)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten