Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

GHV macht Verlust

21.07.2015 – Ein halbes Jahr vor der Einführung von Solvency II macht die GHV Darmstadt einen Verlust von knapp 460.000 Euro. Wilhelm Kins führt den landwirtschaftlich geprägten öffentlich-rechtlichen Versicherer seit Anfang November in Alleinregie. Der Verlust war durch erhebliche Abschreibungen auf Kapitalanlagen entstanden.

Nach den Verlusten in den Kapitalanlagen rechnet die GHV mit Nachläufern in diesem Jahr. “Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich das Kapitalanlageergebnis leicht erhöht und sich dadurch positiv darstellt”, schreibt Wilhelm Kins, der seit dem 1. November letzten Jahres den Versicherer in Eigenregie führt. Michael Engels (56) ist zum 31.10.2014 aus dem Vorstand ausgeschieden.

Die als Einrichtung der land- und forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Hessen vor 108 Jahren gegründete Gesellschaft kam im vergangenen Jahr auf 13,2 Mio. Euro Beitragseinnahmen, der Großteil davon in der Haftpflichtversicherung, die auf 8,3 Mio. Euro Beitragseinnahmen kommt. Seit Jahren steigt die Schadenquote (für das Geschäftsjahr) kontinuierlich an und lag 2014 bei 92,1 Prozent. Durch hohe Abwicklungsgewinne (18,6 Prozent der Eingangrückstellung im Jahr 2014) schloss die Gesellschaft mit einem versicherungstechnischen Plus von 850.000 Euro (Vorjahr: 1,4 Mio. Euro).

Die Kapitalanlagen erbrachten einen Verlust in Höhe von 230 Tsd. Euro (Vj. + 1,08 Mio. Euro). Generell schwanken die Ergebnisse aus Kapitalanlagen der GHV in extremer Form. Bereits 2011 hatten die Darmstädter einen Verlust aus Kapitalanlagen erlitten. (ba)

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten