Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Gewinneinbruch bei Allianz Deutschland wegen Flut und Hagel

14.08.2013 – allianz-unterfoehringDie Hochwasserkatastrophe in Deutschland und die Hagelunwetter belasten das Halbjahresergebnis der Allianz Deutschland erheblich. 730 Millionen Euro wird das Unternehmen voraussichtlich an seine Kunden zahlen. Nach Rückversicherung entsteht immer noch ein Nettoaufwand von 380 Millionen Euro. Das Halbjahresergebnis sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 33 Prozent auf 509 Millionen Euro.

Die Schaden-Kostenquote stieg in der Sachversicherung auf 101,1 Prozent (1.Hbj. 2012: 98,8 Prozent). Markus Rieß, Vorstandschef von Allianz Deutschland sagte: „Die Allianz Deutschland hat ihre erhebliche Belastung durch die diesjährigen Naturereignisse gut weggesteckt, nicht zuletzt, da die Maßnahmen unseres Zukunftsprogramms Sachversicherung nachhaltig Wirkung zeigen.“

Die Umsätze legten in den ersten sechs Monaten allgemein um 6,7 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro zu. In der Schaden- und Unfallversicherung erhöhten sich die Beitragseinnahmen um 1,5 Prozent. Das Firmengeschäft legte um 5,7 Prozent zu. In der Kraftfahrzeugversicherung wuchsen die Beitragseinnahmen um 3,2 Prozent. In der Lebensversicherung schnellten die Beitragseinnahmen um 11,8 Prozent in die Höhe. Das lag vor allem am Einmalbeitragsgeschäft, das um 27,8 Prozent zulegte. Die laufenden Beiträge erhöhten sich um 1,8 Prozent. In der Krankenversicherung stiegen die Beitragseinnahmen im ersten Halbjahr 2013 um 1,7 Prozent. auf 1,7 Milliarden Euro.

Foto: Gebäude von Allianz Deutschland in Unterföhring (Quelle: Allianz)

Link: Geschäftsergebnisse von Allianz Deutschland 1. Halbjahr 2013

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten