Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Gewinn von Munich Re steigt durch geringere Steuern

05.02.2014 – munichreFast trotzig klingen die Worte von Torsten Jeworrek: „Kundennähe und Lösungsorientierung machen uns unverändert zum geschätzten Partner der Kunden“, sagt der Munich-Re-Vorstand. Wie alle anderen Rückversicherer hatten die Münchener bei der Erneuerung zum Jahreswechsel mit einem sehr schlechten Marktumfeld zu kämpfen. Noch nie zu vor war so viel Kapazität da und es drängen mehr und mehr neue Anbieter auf den Markt.

Einer davon ist Q-Re, ein mit 1,4 Mrd. US-Dollar kapitalisierter Rückversicherer aus Qatar. Q-Re-CEO Gunther Saacke und sein westeuropäisches Team haben bei der Erneuerungsrunde ein Prämienvolumen von 269 Mio. US-Dollar gezeichnet. „Wir wollen eine starke Rückversicherungsmarke aufbauen“, sagt Saacke. Weltmarktführer Munich Re bekam die Konkurrenz bei der Erneuerung zu spüren. Das Preisniveau sei um 1,5 Prozent gesunken, berichten die Münchener. Insgesamt wuchs aber das erneuerte Prämienvolumen um 2,7 Prozent auf neun Mrd. Euro.

Im vergangenen Jahr gingen die Beitragseinnahmen der Munich Re im Rückversicherungsgeschäft um 1,4 Prozent auf 27,8 Mrd. Euro zurück. Insgesamt büßte der Konzern 1,7 Prozent des Prämienvolumens ein. Trotzdem stieg der Gewinn um 0,1 auf 3,2 Mrd. Euro an. Das lag vor allem an einer geringeren Steuerbelastung. Die Schaden-Kosten-Quote im Kerngeschäft Rückversicherung stieg um 1,1 Prozentpunkte auf 92,1 Prozent an. Die größten Schäden verursachten das Hochwasser im Juni (178 Mio. Euro) und der Hagel Ende Juli (174 Mio. Euro). Die Kapitalanlagen warfen weniger ab.

Unter hohen Abschreibungen litt im vergangenen Jahr der Bermuda-Rückversicherer Partner Re, der bereits am Montag seine Geschäftszahlen veröffentlicht hat. Das Kapitalanlageergebnis sank von 571 auf 484 Mio. US-Dollar. Hinzu kamen Abschreibungen und Veräußerungsverluste in Höhe von 161 Mio. US-Dollar. Im Jahr 2012 hatte man noch 493 Mio. US-Dollar zuschreiben können. So sank trotz sehr guter Schadenlage (Schaden-Kosten-Quote: 85,3 Prozent) der Gewinn der Partner Re recht deutlich. Zuversichtlich stimmt die Erneuerung. Dem Underwriter-Team ist es trotz der widrigen Verhältnisse gelungen, das gezeichnete Prämienvolumen um drei Prozent zu steigern. (ba)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten