Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Für Nachhaltigkeit im Personalmanagement

21.10.2014 – Hesse_MedienfabrikAn die besten Mitarbeiter kommen Versicherer, wenn sie nicht nur an die Bewerber, sondern auch an sich selbst die höchsten Ansprüche stellen, sagt Gero Hesse von der Medienfabrik Gütersloh. Auch zu Recruiting via Social Media gibt der Unternehmensberater anlässlich des Gesprächskreises “Personalmanagement” in Leipzig Auskunft im Interview mit VWheute.

“Die heutigen High Potentials haben andere Werte und Ziele als ihre Vorgängergenerationen”, entgegnet Gero Hesse der Frage, wie Versicherer an die besten Mitarbeiter kommen können: “Um für junge Talente attraktiv zu sein, müssen Unternehmen diese Wertvorstellungen unterstützen – und auch selbst verkörpern: Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung, professionelle und persönliche Förderung der Mitarbeiter sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind wichtige Zutaten des Erfolgsrezepts.”

VWheute: Welchen Stellenwert haben soziale Netzwerke im Recruiting heute?

Gero Hesse: Das Leben der heutigen Bewerbergeneration findet zu einem großen Teil online statt. Die sozialen Netzwerke sind heutzutage daher auch im Recruiting äußerst wichtige Zusatzkanäle. Dieser Austausch hat dabei für beide Seiten Vorteile: Das Unternehmen kann sich online als Arbeitgeber für potenzielle Mitarbeiter präsentieren und Aufmerksamkeit generieren. Zudem erhöht die Social-Media-Präsenz die Reichweite des Employer Branding und damit die Chancen, potenzielle Kandidaten zu erreichen, die sowohl fachlich als auch sozial und kulturell zum Unternehmen passen. Auf der anderen Seite können sich Bewerber einen umfassenden Einblick in die Unternehmenskultur verschaffen – zum Beispiel auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen. Bewerber wünschen sich einen Austausch auf Augenhöhe und einen authentischen Dialog. Die beiderseitige Kontaktaufnahme über Social Media ist dafür optimal, unkompliziert und zeitgemäß.

Wie kann Social Media im Personalmarketing optimal genutzt werden?

Um talentierte Fach- und Führungskräfte anzusprechen und für sich zu gewinnen, ist eine prägnante Arbeitgebermarke heutzutage unerlässlich. Über Social Media kann ein Unternehmen sich nicht nur zielgruppenspezifisch darstellen, sondern auch bei völlig neuen Zielgruppen als attraktiver Arbeitgeber in Erscheinung treten. Dies ist insbesondere für die Fachkräftesicherung wichtig. Dabei wirken soziale Netzwerke eher indirekt und verweisen Interessierte an die Unternehmenswebsite als grundlegende Rekrutierungsplattform.

Welche Plattformen sind für das Recruiting die erfolgreichsten Social Media-Tools und warum?

Plattformen wir Xing oder LinkedIn haben sich in den letzten Jahren bewährt und wachsen weiter, letztere insbesondere international. Experteer oder Lebenslauf-Datenbanken von Jobportalen sind ebenfalls nützliche Tools. Natürlich kann ich außerdem unser Karrierenetzwerk cCareerloft empfehlen. Dort können die beteiligten Partnerunternehmen in einem vertrauensvollen und exklusiven Rahmen Kontakt zu talentierten Studierenden aufnehmen, um sie frühzeitig für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Mit unserer Berufsorientierungsplattform Blicksta haben wir dieses Konzept vor Kurzem zudem erfolgreich für Schüler aller Schulformen implementiert.

Die Fragen stellte VW-Redakteurin Silvia Ellinger.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten