Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Fosun investiert in China Life und kauft eine deutsche Bank

15.08.2016 – Fosun - quelle hyDie erste Übernahme einer deutschen Bank durch chinesische Käufer ist perfekt. Ohne Auflagen der Bafin darf die größte private chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun die Privatbank Hauck & Aufhäuser für 210 Mio. Euro kaufen. Auch zahlreiche Versicherer gehören zum Konzern-Portfolio der Chinesen, in der Bilanzsumme wird die Sparte mit 27,21 Mrd. US-Dollar ausgewiesen. Nun kauft Fosun vermehrt Aktien von China Life.

Fünf Töchterunternehmen von Fosun erhöhten ihren China-Life-Aktienanteil auf 5,01 Prozent. Nach der Bekanntgabe stiegen die Papiere beider Konzerne. Analysten begründeten den Schritt damit, dass Fosun auf das Leben-Geschäft schielt, um Zugang zu Privatkunden zu erhalten. Über die Sach-und Rückversicherung hatte Fosun sich bislang nur auf das Firmenkundengeschäft fokussiert.

Zu dem Fosun Asset-Portfolio gehören die größte portugiesische Versicherung, Caixa Seguros, und zwei US-amerikanische Versicherungsgruppen, Meadowbrook und Ironshore. Letzterer soll bald auf das Börsenparkett, berichtete VWheute. Zuletzt erwarb der Mischkonzern mit Sitz in Shanghai Anteile am britischen Reiseveranstalter Thomas Cook, dem französischen Feriendorfbetreiber Club Med und dem deutschen Landwirtschaftsbetrieb KTG Agrar sowie dem deutschen Modekonzern Tom Tailor. Vor einem Monat kauften die Chinesen für 45 Mio. Pfund den englischen Fußballclub Wolverhampton Wanderers. Das Unternehmen leitet CEO Liang Xinjun. Aufsichtsratsvorsitzender und Fosun-Mitbegründer Guo Guangchang geriet zwischenzeitlich in die Schlagzeilen, weil er als Zeuge in einem Verfahren aussagte.

Vergangenen Donnerstag erhielt Fosun die Zustimmung der europäischen und der deutschen Bankenaufsicht, alleiniger Eigentümer des traditionsreichen Bankhauses Hauck & Aufhäuser zu werden. Die deutsche Bankenaufsicht stellte sich lange quer. Obwohl ihr Fosun schon als früherer Miteigentümer der BHF-Bank bekannt war, dauerte es fast ein Jahr, bis die Bafin das formal höchstens 60 Tage dauernde Inhaberkontrollverfahren begann. In einem Bietergefecht mit Oddo um der BHF-Bank hat Fosun den Kürzeren gezogen.

Nicht nur Fosun als größtes Konglomerat Chinas, sondern auch die Versicherungsgesellschaften Anbang und China Life blättern viel Geld hin, um sich Anteile an Unternehmen im westlichen Ausland zu sichern. China Life investierte zuletzt 600 Mio. US-Dollar in Didi Chuxing, einen Konkurrent von Uber China. Medienberichten zufolge soll die südkoreanische Samsung Life Insurance, gehörend zum gleichnamigen Technologieimperium, als bevorzugter Bieter für den Commerzbank-Tower ausgewählt worden sein soll. (dg)

Bild: Wachstum auf allen Ebenen: Die Hauptverwaltung der Fosun in Schanghai wird erweitert. Ganz in der Nähe entsteht ein neues Bürogebäude. (Quelle: hy)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten