Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Fonds heizen Neugeschäft der Vertriebskonzerne an

22.12.2016 – dkm virtual reality - quelle Alexander KasparWie sind die ersten neun Monate für MLP, OVB und Swiss Life gelaufen? Letztere konnte die Fee-Erträge in der Finanzberatung um fünf Prozent steigern. OVB und MLP rechnen damit, ihre für 2016 gesteckten Ziele erreichen zu können. Auf Basis der Zahlen des dritten Quartals hat sich bei beiden das Geschäft mit der Altersvorsorge erholt – verkauft wurden vor allem neuartige Garantiekonzepte. Vertriebler blicken positiv auf das Jahresendgeschäft.

Swiss Life Deutschland teilt sich in zwei Geschäftsfelder auf: Versicherung (Marke: Swiss Life) und Finanzberatung (Swiss Life Select, tecis, HORBACH, Proventus). Unter den vier Marken in der Finanzberatung konnten die Fee-Erträge in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um fünf Prozent gesteigert werden. Den gestiegenen Umsatz führt der Anbieter auf eine höhere Produktivität seiner Finanzberater als auch auf die wachsende Berateranzahl zurück. Per Ende September waren 3.252 lizenzierte Finanzberater für die vier Vertriebe tätig (31.12.2015: 3.138; 31.12.2014: 3.012). “Weiteres Wachstum erwarten wir zukünftig aus der neuen Vertriebs-Serviceplattform Swiss Compare, die Swiss Life Deutschland im November 2016 gestartet hat”, erklärt die Gesellschaft.

Auf dem richtigen Weg befindet sich auch die MLP, kommentiert Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg die Unternehmenszahlen. Die Gesamterlöse aus den ersten neun Monaten stiegen beim Wieslocher Finanzdienstleister um 14 Prozent auf 418,7 Mio. Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern hat sich mehr als verdoppelt und lag bei 16,1 Mio. Euro. Deutliche Zuwächse kamen vor allem aus dem Vermögensmanagement und der Sachversicherung (plus 47%). Die Provisionserlöse stiegen um 14 Prozent auf 388,9 Mio. Euro. Die im Juli 2015 übernommene Domcura AG erreichte in den ersten neun Monaten 55,7 Mio. Umsatz. Die Zahl der MLP-Vermittler nahm um zwei auf 1.924 Personen zu.

Bei der OVB nahm sie ebenfalls minimal um 0,1 Prozent auf 5.089 Personen zu. Der Vertriebskonzern hatte in den ersten neun Monaten 2016 die Gesamtvertriebs-Provisionen um 3,2 Prozent auf 171,1 Mio. Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 20,4 Prozent auf 12,4 Mio. Euro erhöht. Auf dem deutschen Markt verbesserte sich das operative Ergebnis leicht auf 4,9 (2015: 4,8) Mio. Euro. Hier machten fondsgebundene Vorsorgeprodukte mit 30,2 (24,6) Prozent den größten Teil des Neugeschäfts aus. (vwh/dg)

Bild: Neuland garantielose Welt auf der DKM. (Quelle: Alexander Kaspar)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten