Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Die Generali hat für Rennfahrer fast den Komplettschutz

03.03.2015 – Formel1_generaliDie Generali weiß, wie die Kfz-Versicherung für Formel-Eins-Fahrer aussehen muss: Vollkasko mit zusätzlichem Reifenschutz. Eine Police mit Werkstattservice Plus biete gar ein Ersatzfahrzeug während der Reparatur: “Nur leider haben wir derzeit keine Formel 1 Boliden im Fuhrpark”, erklärt Imke Vannahme, zuständige Bereichsleiterin bei der Generali.

“Auch absolute Top-Fahrer fabrizieren hin und wieder eine Kollision. Dann ist eine Vollkaskoversicherung von Nöten, denn nur sie übernimmt Kosten bei selbst verursachten Unfällen – und die Kosten können schnell in die zehntausende gehen”, sagt Vannahme weiter. Denn ein Formel-1-Wagen, eine in vielen Stunden konzipierte und gefertigte Rennmaschine, hat einen geschätzten Wert von rund einer Millionen Euro.

Sie bringt ein hauseigenes Produkt ins Spiel, das Reifenschäden abdeckt: “Aufgrund der hohen Belastung ist mit Reifenschäden leider stets zu rechnen. Solch ein Bonusschutz lohnt sich daher fast immer.

Ganz den hundertprozentigen Premiumschutz würde Vannahme Formel-Eins-Fahrern indes nicht bieten: “Anfragen nach Werkstattservice Plus könnten wir leider nicht erfüllen. Denn dieses Zusatzprodukt sieht ein Ersatzfahrzeug während der Reparatur vor. Nur leider haben wir derzeit keine Formel 1 Boliden im Fuhrpark.”

Hintergrund: Am 15. März beginnt im australischen Melbourne auf dem Albert Park Circuit die neue Formel 1 Saison. (vwh/ku)

Bildquelle: obs / Generali

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten