Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

DEVK sieht sich als Gewinnerin des LVRG

02.07.2014 – devk_bilanz_pk_lie_150Wären nicht der enge Zeitplan für die Umsetzung und die höheren Eigenkapitalanforderungen durch die fixe Beteiligung der Versicherten an den Risikoüberschüssen mit 90 Prozent, das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) wäre für die DEVK Versicherungen völlig problemlos.

„Wir haben nicht mit 40 Promille gezillmert, und 25 Promille stellen für uns keine erhebliche Veränderung in den Produkten dar“, sagte Lebensvorständin Veronika Simons. Die DEVK akquiriert 70 Prozent ihres Lebenneugeschäfts über die Sparda-Banken und den Rest fast ausschließlich über die eigene Ausschließlichkeitsorganisation. Nur in einem Randbereich liegen nach Unternehmensangaben die Provisionen über 25 Promille. Die geplante Ausschüttungssperre für Aktionäre tangiere einen Versicherungsverein nicht negativ, sondern biete neue Geschäftschancen, da sich ausländische Konzerne künftig noch eher aus dem deutschen Markt mit klassischen Lebensversicherungen zurückzögen, so Simons. An den klassischen Lebensversicherungen halte die DEVK fest, wie das Beispiel der aktuell eingeführten „DEVK-Privatrente vario“ zeige. Zudem wolle man stärker Biometrieprodukte verkaufen.

Mit 724 Mio. Euro Neugeschäftsbeitrag (+7,7 Prozent) hat die Kölner Versicherungsgruppe 2013 ihr bestes Vertriebsergebnis eingefahren, berichtete DEVK-Chef Friedrich W. Gieseler. Die Beiträge legten um 9,5 Prozent auf 2,87 Mrd. Euro zu. Die beiden Lebensversicherer erzielten mit 82,5 Mio. Euro einen um vier Prozent höheren Neuzugang nach APE. Getragen von 245,4 Mio. Euro Einmalbeitrag (+40 Prozent) schnellten die Beiträge in Leben um 10,5 Prozent auf 909,1 Mio. Euro hoch. Nur rund ein Fünftel der Einmalbeiträge entfalle auf aufgeschobene Renten und davon seien wiederum drei Viertel der Verträge mit weniger als 25.000 Euro Einzahlung, hieß es zu Fragen auf mögliche Zinsspekulationen. In der Autoversicherung hat die Nummer Fünf im PKV-Markt im Jahreswechselgeschäft 50.000 (-30.000) Fahrzeuge hinzugewonnen. Die Combined Ratio in Schaden/Unfall betrug 97,9 (93,9) Prozent. (lie)

Bild: Vertriebsvorstand Engelbert Faßbender (li.) und Lebenvorständin Veronika Simons. (Quelle: lie)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten