Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Debeka erweitert Angebot bei psychischen Erkrankungen

13.10.2015 – LaueDie Debeka erweitert ihr Angebot für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Mit einer telefonischen Beratungsstelle namens “WegWeiser” sollen die Mitglieder künftig bei psychischen Problemen unterstützt werden. So vermitteln die Mitarbeiter der Hotline auch Termine für ambulante Erstgespräche. Diese sollen binnen fünf Tagen bei einem Psychotherapeuten am Wohnort des Versicherten stattfinden, teilt die Debeka mit.

Dafür kooperiert der private Krankenversicherer mit Prevent.on, einem Zusammenschluss von Ärzten und Psychotheraputen, welche auf die Früherkennung und Intervention körperlicher und psychologischer Erkrankungen. Dessen Mitarbeiter sind nach Unternehmensangaben unabhängig von der Debeka. Ein Austausch von Gesundheitsdaten erfolge allerdings nicht. Nach Angaben der Debeka könne nahezu jeder der 2,3 Millionen Versicherten mit einer Krankenvollversicherung dieses Angebot nutzen.

“Nach Schätzungen des Bundesgesundheitsministeri­ums leiden rund 31 Prozent der Bevölkerung aktuell an mindestens einer psychischen Störung. Dringender Anlass für uns, mit der jetzt geschlosse­nen Kooperation neue Wege zu gehen. Bei einem solchen Krankheitsbild ist es besonders wichtig, dass dem Betroffenen schnell und kompetent ge­holfen wird”, sagt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. (vwh/td)

Bild: Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka (Quelle: Debeka)

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten