Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
10.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Chubb stuft sich selbst als “Weltklasse” ein

27.10.2016 – Greenberg_AceDie Synergieeffekte der Mega-Fusion zwischen Ace und Chubb spiegeln sich im 3. Quartal wider. Der weltweit größte börsennotierte Industrieversicherer erzielt ein operatives Ergebnis in Höhe von 1,36 Mrd. US-Dollar (2014 Q3: 897 Mio. US-Dollar). CEO Evan G. Greenberg spricht von einem “exzellenten Quartal” und einem “weltklasse” Combined Ratio in Höhe von 86,0. Die Schäden des Hurrikans Matthew werden erst im 4. Quartal zu Buche schlagen.

Die gezeichneten Nettoprämien stiegen auf 7,57 Mio. Dollar und übertrafen die Erwartungen der Analysten. “Das Ergebnis nach Steuern von 2,88 Dollar pro Aktie, ein Anstieg um fünf Prozent, zeigt die positiven Auswirkungen unserer Fusion”, sagt CEO Evan G. Greenberg, Sohn des ehemaligen AIG-Chefs Hank Greenberg.

Unter seiner Ägide erzielte Ace hohe Gewinne und wuchs, vor allem durch Übernahmen. Zuletzt übernahm Ace eines Teil des Geschäfts von Fireman’s Fund von der Allianz, davor den brasilianischen Industrieversicherer Itáu. Seitdem ist Ace der größte Schadenversicherer Brasiliens. Der auf den Cayman Islands im Jahr 1984 gegründete US-Versicherer ist in 54 Ländern vertreten. Chubb ist in 25 Ländern aktiv, darunter Deutschland. Das Unternehmen ist hierzulande als ein Anbieter von Haftpflicht-Versicherungen für Manager (D&O), und Policen gegen Entführung und Erpressung bekannt.

Der schweizerisch-amerikanische Versicherungskonzern Ace schluckte für 28 Mrd. Dollar den traditionsreichen Rivalen Chubb. Die Transaktion erfolgte teils in bar und teils in eigenen Aktien. Der Schaden- und Unfallversicherer hoffte mit der Übernahme mehr wohlhabende Privat- und Firmenkunden zu gewinnen, auf die sich die 1882 gegründete Chubb konzentriert hat. Deshalb trägt der fusionierte Konzern auch dessen Namen.

Mit dem Satz: “Das Beste aus zwei Welten”, kommentierte Andreas Wania, Chubb-Chef für Deutschland und Österreich, die Fusion der beiden Unternehmen. Auf dem deutschen Markt rechnet der Chubb-Manager nach der Fusion mit einem “deutlichen Aufwärtstrend für unsere Marktpositionierung. Wir werden eine der Top fünf-Adressen werden, zum Beispiel im Bereich der D&O-Versicherung”, prognostiziert Wania. (vwh/dg)

Bild: Evan G. Greenberg, Chairman und CEO der neuen Chubb Limited. (Quelle: Chubb)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten