Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

China Re plant milliardenschweren Börsengang

11.08.2015 – china-re - heng yanTrotz Börsencrash und schwacher Konjunktur wagt Chinas größter Rückversicherer China Reinsurance den Gang aufs Parkett. Bis zu zwei Mrd. US-Dollar will der Rückversicherer einsammeln. Damit will der Konzern seine Expansion finanzieren und die Kapitaldecke stärken.

Nach Informationen der Hongkonger Börse hat China Re einen Antrag auf Börsennotierung gestellt. Diesen Plan hegt der größte Rückversicherer des Landes bereits seit sieben Jahren. Zu dem Hintergrund des angestrebten Börsengangs machte der Konzern keine genauen Angaben. Es wurde lediglich mitgeteilt, dass der Schritt einer stärkeren Eigenkapitalausstattung diene. Berichten zufolge kann China Re, an dem das chinesische Finanzministerium 15,09 Prozent und das staatliche Investmentunternehmen Hui Jing 84,91 Prozent der Anteile hält, umgerechnet 1,84 Mrd. Euro durch den Börsengang einnehmen. Der Schritt gilt als Vorsorgemaßnahme, um auf die verschärfte Konkurrenz vorbereitet zu sein.

Der chinesische Rückversicherungsmarkt wir von China Re beherrscht, 93 Prozent des Rückversicherungsgeschäfts landen bei dem staatlichen Unternehmen. Doch das wird sich bald ändern. PICC kündigte kürzlich an, einen Rückversicherer ins Leben zu rufen. Auch die Erstversicherer China Life, Tiaping Life sowie Anbang Insurance schmieden ähnliche Pläne. Letzterer setzt seine Einkauftstour zudem fort. Am Wochenende wurde bekannt, dass Anbang Insurance ein Angebot für den japanischen Vermögensverwalter Simplex Investment Advisors in Höhe von einer Mrd. US-Dollar abgegeben hat. (hy)

Bild: China Re-Zentrale (Quelle: Heng Yan)

 

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten