Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Begreifen, bereinigen, bewältigen

20.07.2015 – Gossmann_DaragDie Abgabe von Altgeschäft ist vergleichbar mit Umzügen: Vor dem Packen wird aussortiert. Fusionen und Übernahmen geben den beteiligten Unternehmen Anlass, im Portfolio aufzuräumen. Im Einzelfall können Run-Off-Transaktion als eigenständig eingesetztes Instrument jedoch auch eine Alternative zu Fusionen sein. Ein Gastbeitrag von Darag-Vorstand Arndt Gossmann.

M&A-Aktivitäten  in der Versicherungsbranche nehmen zu und auch Run-off-Transaktionen gewinnen nach einer aktuellen Sigma-Studie von Swiss Re an Bedeutung. In einem schwierigen Marktumfeld fusionieren Unternehmen, um von Synergieeffekten zu profitieren. Einsparungspotenziale umzusetzen, ist in der Praxis jedoch langwierig und teuer. Gerade beim Altgeschäft, also bei Portfolien, die keine Prämieneinnahmen mehr erzielen, lohnen sich aufwendige Integrationsprozesse oft nicht. Daher lassen sich Konsolidierungspotenziale einer Fusion meist schneller erschließen, wenn Run-off abgegeben wird.

Als gutes Beispiel dient hierbei die unterschiedliche Bewertung von Kapital- und Risikostrukturen eines Portfolios bei Fusionsgesprächen. Ein Spezifikum von M&As im Versicherungsbereich bildet die Passivseite der Bilanz, denn über die Kapitalrentabilität eines Unternehmens entscheidet auch die Struktur der versicherungstechnischen Rückstellungen. Ziel ist eine große Diversifikation der Risiken gemäß Solvency II. Das Prinzip: Für jeden Versicherungszweig besteht ein originärer Kapitalbedarf. Dieser betrifft Run-off und aktives Geschäft gleichermaßen. Der Kapitalbedarf aus den jeweiligen Sparten wird summiert und je nach Diversifikation wieder reduziert. Der Diversifikationsvorteil ist jedoch bei Weitem nicht so groß, dass er die Kapitalallokation von eingestelltem Geschäft rechtfertigen könnte. Eine vollständige Neutralisierung der Risiken erscheint wirkungsvoller.

Bereits in einem Versicherungsunternehmen mit drei Geschäftsfeldern ist die Eigenkapitalersparnis durch Bereinigung des Altgeschäfts größer als der entfallende Diversifikationsvorteil. Das hat die Universität St. Gallen mit Modellrechnungen in ihrer Run-off-Studie 2013 verdeutlicht.

Bild: Arndt Gossmann ist Vorstandsvorsitzender der Darag Deutsche Versicherungs- und Rückversicherungs AG. (Quelle: Darag)

bestellen_vwhLesen Sie den vollständigen Beitrag “Begreifen, bereinigen, bewältigen” von Arndt Gossmann in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft 07/15 (Einzelbeitrag 3,81 Euro).

 

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten