Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Bad Aibling: HDI leistet erste Zahlungen an Opfer

24.02.2016 – Die HDI Global hat bereits erste Zahlungen an die Opfer und Angehörigen des Zugunglücks von Bad Aibling geleistet. Diese Vorschüsse sollen zunächst finanzielle Engpässe infolge des Unglücks vermeiden, teilte ein Sprecher der HDI Global SE gegenüber VWheute mit. Die eigentlichen Schadenersatzzahlungen werden nach Angaben des Versicherers im Nachgang ermittelt.

Dabei richteten sich die Leistungen “immer ganz individuell nach den konkreten Verhältnissen eines Einzelfalls”, ergänzt der HDI-Sprecher. Neben der Schadenregulierung stelle man zudem neben der von der Bayerischen Oberlandbahn und Deutschen Bahn organisierten psychologischen Erstversorgung auch den Kontakt zu Reha-Dienstleistern und erforderlichenfalls auch zu erfahrenen ärztlichen Casemanagern her und übernehme die erforderlichen Kosten, so der HDI-Sprecher weiter.

Da die Ursache unmittelbar nach dem Unglück noch nicht feststand, habe die HDI Global “für die Bayerische Oberlandbahn die verschuldensunabhängige Regulierung gegenüber den Fahrgästen übernommen und die Hilfe ohne weitere Klärung sofort anlaufen lassen”, erläutert der HDI-Sprecher weiter. Nach Klärung der Haftung werde “man sich dann über den gegenseitigen Ausgleich im Regress verständigen.”(vwh/td)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten