Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Axa prognostiziert für 2015 höhere Volatilität

12.12.2014 – axa_IM_christina_boeck_150Die Vermögensverwalter von Axa Investment Managers (Axa IM) gehen davon aus, dass die Volatilität der globalen Finanzmärkte im kommenden Jahr deutlich ansteigen dürfte. Vor allem am Aktienmarkt ist 2015 mit höheren Kursschwankungen zu rechnen, prognostiziert Christina Böck, Head Solution Strategists Central Europe bei Axa IM.

“Vor der Marktkorrektur im vergangenen Oktober teilten viele Marktteilnehmer den Eindruck, dass die Volatilität an der Börse zu niedrig sei”, so Böck. “Die negativen Befürchtungen zur globalen Wirtschaftsentwicklung ließen dann aber die Schwankungen wieder auf ein Niveau wie im Jahr 2012 ansteigen.” Als Gründe nannte die Expertin “aktuelle Position im Wirtschaftszyklus, die Risikoscheu der Investoren und die unkonventionelle Geldpolitik der Zentralbanken”.

Auch bei der Geldpolitik der Notenbanken prophezeit Böck weiter zunehmende Unterschiede. “Das aktuelle Gleichlaufen der Zentralbanken wird in den nächsten drei Jahren ebenfalls enden, wenn die Bank von England und die US-Notenbank mit Zinserhöhungen voranschreiten, während die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank von Japan noch lange auf den aktuellen Niveaus verharren werden”, sagte die Axa-Expertin. (vwh/td)

Bild: Christina Böck, Head Solution Strategists Central Europe CIO Schweiz. (Quelle: Axa IM)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten