Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Axa propagiert Stabilität im Niedrigzinsumfeld

04.08.2014 – Axa_DeCastriesHohe Schäden durch Ela konnten dem französischen Versicherer die Bilanz nicht verhageln: Axa verzeichnet für das erste Halbjahr einen Gewinn von rund drei Milliarden Euro, ein Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Sonderposten und Währungseffekte herausgerechnet, legte der Gewinn um acht Prozent zu.

CEO Henri De Castries unterstrich, dass diese Zahlen eine sehr gute Basis für die Zukunft seien. 800 Millionen Euro Investitionen in die Digitale Transformation sollen mittel- und langfristig den Erfolg ausweiten. Kosteneinsparungen von 200 Mio. hat die Axa im laufenden Jahr bereits erzielt. Insgesamt sollen bis Ende 2015 knapp zwei Milliarden Euro eingespart werden.

Starke Diversifizierung ermögliche sehr gute Performance auch im Niedrigzinsumfeld, erläuterte de Castries. Sollte sich der Marktzins um ein weiteres Prozent verschlechtern, wirke sich das mit lediglich 100 Mio. Euro auf das Ergebnis aus. (vwh)

Foto: Axa-Chef Henri de Castries sieht den Konzern auf dem Weg (Quelle: Axa)

Links: Axa Half-Year-Results: Video-Interview mit CEO Henri de Castries (Youtube), Halbjahreszahlen der Axa-Gruppe (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten