Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Axa erweitert ihr Relax-Rentenkonzept

13.01.2016 – patrick_dahmen_lieDie Axa Lebensversicherung führt bei ihrem Rentenkonzept Relax nun auch im Rentenbezug die “Neue Klassik” ein. “Performance Flex” habe “echt innovativen Charakter”, so Lebenvorstand Patrick Dahmen. Axa sei damit “klarer Vorreiter” bei Vorsorgelösungen in einem Umfeld mit Niedrigzinsen und höheren Eigenkapitalanforderungen durch Solvency II.

“Mit Performance Flex sind wir der erste Lebensversicherer im Markt, der seinen Kunden Möglichkeiten eröffnet, die Rente je nach Bedarf sehr viel stärker selbst zu steuern, ohne auf Garantien zu verzichten. Gleichzeitig haben wir das Vertragsvermögen für den Kunden verfügbarer gemacht. Damit bleibt er auch im Ruhestand flexibel, wenn er kurzfristig Geld benötigt”, so Dahmen.

Die Abkehr von starren Garantien sei aber nicht Solvency II geschuldet, sondern diene dazu, “auskömmliche Renditen für den Kunden zu erwirtschaften”, so Dahmen. Gleichwohl spart Axa so in der Rentenbezugsphase konservativ gerechnet 30 Prozent Eigenkapital.

Das neue Konzept unterteilt den Rentenbezug in eine “Aktiv”- und eine ab 85 Jahren geltende “Ruhestandsphase”. In der Aktivphase können Überschüsse des Sicherungsvermögens in einen Indexkorb aus verschiedenen Indices (Aktien, Renten, Rohstoffe) investiert werden. Damit ließen sich bis zu 25 Prozent höhere Renten als bei einer konventionellen Verrentung erzielen.

Negative Jahresrenditen sind ausgeschlossen. Positive Renditen werden ohne Einschränkung gutgeschrieben. Axa garantiert eine lebenslange Rentenzahlung, die allerdings in der Ansparphase um zehn bis zwölf Prozent niedriger ist, als eine garantierte Rente konventioneller Produkte. Damit wird ein Sicherheitspuffer geschaffen. Weitere Features sind teils kostenlose Entnahmen und Einzahlungen in der Aktivphase sowie der Todesfallschutz. Die Kosten in der Aktivphase beziffert Dahmen auf rund 0,18 Prozent gegenüber 0,04 bis 0,06 Prozent in konventionellen Produkten und 0,8 bis 1,5 Prozent in Fondssparplänen. (lie)

Bild: Patrick Dahmen, Lebenvorstand der Axa (Quelle: lie)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten