Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Assekurata startet Tarif-Rating mit neun „Sehr gut“ für die Allianz

02.07.2014 – Assekurata_pk_lier_150Die auf Unternehmens- und Bonitätsrating spezialisierte Assekurata steigt in die Produktbewertung ein. Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG ließ als erste Gesellschaft acht Vollkostentarife und einen Pflegetagegeldtarif benoten. Die sechs „AktiMed“-, zwei „Ärzte“- und der „PflegetagegeldtarifBest“-Tarif erhielten jeweils die Höchstnote „Sehr gut“.

Die Assekurata-Bewertung ist ein interaktives Rating, das auf das Bedingungswerk, die zugrunde liegenden Rechnungsgrundlagen wie Sterbetafeln, Rechnungszins etc. und zudem auf die Unternehmensbonität abstellt. „Anhand eines festen Kriterienkatalogs untersuchen wir in der Vollkostenversicherung insgesamt 30 und in der Pflegetagegeldversicherung 20 Leistungsbereiche“, sagte Assekurata-Geschäftsführer Reiner Will. „Einheitliche Anforderungen an Grundleistungen und K.O.-Kriterien stellen dabei ein anspruchsvolles Bewertungsniveau sicher und schützen Verbraucher vor Mogelpackungen.“

Dem Assekurata-Anspruch zufolge müssen private Vollversicherungen mindestens das leisten, was auch die gesetzlichen Kassen erstatten und darüber hinaus das was zum Standard der privaten Anbieter zählt. Zusätzliche Leistungskomponenten werden nur bis zu einem bestimmten Maß honoriert. Die Gewichtung der einzelnen Kriterien orientiert sich an Höhe und Häufigkeit der finanziellen Belastung des Versicherten. „Diese Vorgehensweise sei durch den Abgleich mit realem Leistungsaufkommen des Pilotpartner bestätigt worden“, so Will. Werden bei einem der drei Kernleistungsbereiche (Krankenhäuser, anerkannte Honorare, anerkannte Behandler) die Grundleistungen nicht erreicht, wird der Tarif um eine Schulnote abgestuft.

„Die Methodik der bereits existierenden Produkttests in der privaten Krankenversicherung überzeugt uns nicht in Gänze, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, einen eigenen Bewertungsansatz zu entwickeln“, so Will. So stellten verbraucherschutzorientierte Produktbewertungen vor allem auf den Preis ab. Oft fehle es zudem an der Bewertungsstetigkeit, weil Tarife in Relation zum Wettbewerb bewertet würden.

Die Analyse stoße auf Interesse: Weitere acht Tarife bei drei privaten Krankenversicherer seien bereits analysiert worden, und es gebe weitere Aufträge. (lie)

Bild: Assekurata stellt ihre neue Tarifanalyse vor. Links vorne Birgit König, Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Krankenversicherungs-AG. (Quelle: lie)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten