Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
10.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Arag schickt Leben in den Run-off

23.09.2016 – Fassbender - quelle AragDie Düsseldorfer Arag plant eine Neuordnung ihrer Konzernstruktur. Ein wesentlicher Schritt ist der Verkauf der Lebensparte an die Frankfurter Leben, die 92 Prozent der Aktien an der Arag Lebensversicherung-AG übernehmen wird. “Abwarten ist kein Gebot der Stunde”, kommentiert Arag-Vorstandschef Paul-Otto Faßbender die Entscheidung: “Die Zukunft unseres Hauses wird nicht in der Lebensversicherung entschieden.”

Demnach setzt der Rechtsschutzversicherer nach eigenen Angaben vielmehr auf den Ausbau des Sach- und Krankenversicherungsgeschäfts in Deutschland zu forcieren sowie das Rechtsschutzgeschäft weiter zu internationalisieren. “Durch den Verkauf des Lebensversicherungsgeschäftes werden sich entscheidende Risikopositionen in unserem Portfolio verbessern”, ergänzt Faßbender. Sowohl im Versicherungsbestand als auch in den Kapitalanlagen werde der Konzern nun unabhängiger von der Volatilität der Finanzmärkte handeln können.

Zudem würden in der Tiefzinsphase enorm viele Ressourcen im Segment der Lebensversicherung gebunden, die für die Weiterentwicklung der eigentlichen Zukunftsfelder der Arag fehlen, heißt es vom Unternehmen weiter. “Diesen absehbaren Zielkonflikt mussten wir im Gesamtinteresse des Unternehmens lösen”, ergänzt Mehrheitsaktionär Faßbender: “Aufgrund der erfolgreichen Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre ist es jetzt der richtige Zeitpunkt zu entscheiden, welche Richtung der Arag Konzern künftig nehmen soll”.

Der Bestand der Arag Leben umfasst derzeit 322.000 Versicherungsverträge mit 2,8 Mrd. Euro Kapitalanlagen und Prämieneinnahmen über 220 Mio. Euro. “Unsere neue Vereinbarung zeigt, dass für unser Geschäftsmodell ein Markt da ist. Von derartigen Transaktionen profitieren alle Beteiligten, auch den Kunden entstehen keine Nachteile. Die Versicherungsverträge werden exakt fortgeführt, Überschussbeteiligungen sind durch den Verkauf nicht betroffen”, betont Bernd Neumann, Vorstand der Frankfurter Leben den Kauf. “Kundenservice und Vermittlerservice werden unverändert auf hohem Niveau fortgeführt. Das ist für uns selbstverständlich. Wir werden Kostensynergien durch den Einsatz einer einheitlichen IT-Plattform erzielen”, ergänzt Anja van Riesen, Vorstand der Frankfurter Leben.

Gleichzeitig gab die Alte Leipziger Leben bekannt, künftig mit der Arag im Vertrieb von Altersvorsorge- und Biometrieprodukten zusammenzuarbeiten. Demnach sehe der Kooperationsvertrag vor, dass die Ausschließlichkeitsvermittler der Arag ab dem 26. September 2016 ausgewählte Lebensversicherungsprodukte der Alte Leipziger vertreiben werden. Dabei handelt es sich nach Unternehmensangaben um fondsgebundene Rentenversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen und Risikolebensversicherungen.

“Wir freuen uns auf die vertriebliche Zusammenarbeit mit der Arag. Dass sie sich für die Alte Leipziger als Kooperationspartner entschieden hat, werten wir auch als Bestätigung der strategisch richtigen Positionierung unseres Unternehmens als finanzstarker Anbieter von Altersvorsorge- und Biometrie-Produkten mit besten Bewertungen”, sagt Frank Kettnaker, Vorstand Vertrieb und Marketing der Alte Leipziger-Hallesche. (vwh/td)

Bild: Paul-Otto Faßbender, Vorstandsvorsitzender der Arag (Quelle: Arag)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten