Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

AllianzGI Studie: Weder mit Aktien noch mit Anleihen lässt sich ruhig schlafen

17.09.2013 – Allianz-GIIm Niedrigzinsumfeld kommt es darauf an, Risiken intelligent – das heißt ausgewogen und mit Augenmaß – einzugehen, um nach Abzug der Inflation eine positive Rendite zu erzielen. Möglichkeiten skizziert die AllianzGI-Studie „Smart Risk mit Multi-Asset-Lösungen“.

  • Für Investoren mit langfristigem Anlagehorizont spielt der richtige Einstiegszeitpunkt – das Timing – eine untergeordnete Rolle. Entscheidender ist die richtige, sprich ausgewogene Strukturierung des Portfolios. Diversifikation ist möglicherweise der einzige „Free Lunch“, den es an den Kapitalmärkten gibt. Anleger müssen hierzu über den heimischen Tellerrand hinausschauen und vor allem auch Aktien und Anleihen aus den Schwellenländern mit ins Kalkül ziehen.
  • Zusammen mit Diversifikation ist in einer komplexen Welt eine gezielte taktische Veränderung des Portfolios ein wichtiger Lösungsbaustein zur Risikoreduktion.
  • In Krisenphasen, wenn nahezu sämtliche Vermögensklassen nur eine Richtung kennen – nämlich bergab – sind zusätzlich dynamische Risikosteuerungsansätze gefragt. Diese professionellen Ansätze begrenzen Verluste, ohne dabei das Aufwärtspotenzial einer nachfolgenden Erholungsphase übermäßig zu beschneiden.
  • Multi-Asset-Lösungen bieten einen derartigen Dreiklang aus Diversifikation, aktiver sowie flexibler Kapitalanlage und Risikomanagement. Multi-Asset-Fonds sind somit gerade etwas für Anleger, die Marktentwicklungen nicht ständig im Blick haben.

Link: AllianzGI Studie zu “Smart Risk mit Multi-Asset-Lösungen” (PDF)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten