Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Allianz wird zum Asset Manager

27.02.2014 – diekmannEinen langsamen strukturellen Wandel durchläuft die Allianz. Heute stellt Allianz-Chef Michael Diekmann die Jahresbilanz 2013 vor, das zehnte Geschäftsjahr unter seine Ägide. Das Asset Management gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Vor harten und unangenehmen Veränderungen werde ich nicht zurückschrecken, hatte Diekmann vor zehn Jahren angekündigt. Dieses Versprechen löste er vor allem in Deutschland ein. Die zurückliegende Dekade der Allianz war vor allem von defensiven Maßnahmen geprägt. Nach seinem Amtsantritt im Jahre 2003 führte Diekmann das Programm drei plus eins ein. Bis heute ist es Teil der täglichen Arbeit des Allianz-Managements: Kapitalbasis schützen, Ertragskraft stärken, Komplexität reduzieren und den Wert des Unternehmens nachhaltig stärken, lautet die Devise, mit Erfolg: 60 Mrd. Euro ist die Allianz gegenwärtig wert, das ist fast so viel wie vor der Finanzkrise (67 Mrd. Euro). Ende 2003 lag die Börsenkapitalisierung noch bei knapp 37 Mrd. Euro.

Diekmann ist vor zehn Jahren mit dem Anspruch angetreten, die Allianz zu stabilisieren und sie in die Liga der angesehensten internationalen Finanzdienstleister zurückzubringen. Auch das ist ihm gelungen. Die Allianz ist gut beleumundet, vor allem außerhalb der Landesgrenzen. Aus dem früher sehr deutschen Unternehmen ist ein internationaler Konzern geworden. Im Leitungsgremium der Allianz sitzen heute ein österreichischer Ingenieur, ein ebenfalls aus Österreich stammender Jurist, ein US-amerikanischer Manager mit indischen Wurzeln, ein Südafrikaner, eine deutsche Bankkauffrau und ein US-amerikanischer Finanzer. Die alte Allianz-Garde war von Juristen mit Gardemaß und ellenlanger Allianz-Vergangenheit geprägt.

Letzter Repräsentant der alten Allianz ist Werner Zedelius, der jetzt im Vorstand für „Insurance German Speaking Countries“ zuständig ist. Die Allianz hatte immer ihr Geld in der Schadenversicherung verdient, vor allem in Deutschland. Bis heute stammt der größte Ertrag aus dem ursprünglichen Kern des einstigen Maschinenversicherers der Münchener Rück. Doch Personenversicherung und das Asset Management fahren heute fast genauso viel Gewinn ein. Die unter Henning Schulte-Noelle aufgebaute Vermögensverwaltung trägt jetzt ihre Früchte. (ba)

Bild: In seinem zehnten Jahr präsentiert Allianz-Chef Michael Diekmann weiter gute Zahlen, trotz schwierigem Umfeld. (Quelle: Allianz)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten