Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Allianz will unrentable Bereiche abstoßen

14.03.2016 – Baete_ScreenSchlanker und wendiger will die Allianz werden. Geschäftsfelder ohne Marktführerschaft sollen offenbar abgestoßen werden. “Wir wollen nicht wertvolle Kapital- und Personalressourcen binden, die in margen- und wachstumsstärkeren Unterneh­mungen ein höheres Gewinnpotenzial besitzen”, erläutert CEO Oliver Bäte im aktuellen Geschäftsbericht. Ein Drei-Jahresbonus bescherte dem Vorstand einen deutlichen Gehaltszuwachs.

Oliver Bäte, seit Mai 2015 im Amt, kam im vergangenen Jahr auf eine Gesamtvergütung von 7,05 Millionen (2014: 2,8 Mio.). Auch Vorgänger Michael Diekmann könnte sich noch einmal um 1,1 Mio. steigern. Er verdiente 2015 5,5 Mio. Euro. Zur Einordnung: Towers Watson Willis veröffentlicht heute den Gehaltsindex der 30 Dax-Vorstände.

Angesichts aktueller Herausforderungen kündigte Oliver Bäte an: “Wir werden also mit Augenmaß das Portfolio neu ausrichten, um mehr führende und wirklich überlegene Geschäftseinheiten zu schaffen.”

Ein zentraler Aspekt neben der Erneuerungsagenda ist das Performance Management System, das Ende 2015 angepasst wurde: Bei der Leistungsbeurteilung über alle Führungsebenen hinweg sollen dadurch künftig qualitative Kriterien ein weit stärkeres Gewicht erhalten als bisher, um künftig „Verhaltensaspekte durch eine einheitliche Vorgehensweise stärker zu berücksichtigen“. Auf diese Weise – und durch eine noch systematischere, konsequentere und globalere Nutzung „unseres Könnens und unserer Stärken“, wie Bäte formuliert – sollen die angestrebten Ziele „konsequente Kundenorientierung, durchgehende Digitalisierung, technische Intelligenz, neue Wachstumsfelder und integrative Leistungskultur“ entscheidend befördert werden.

Erforderlich ist all dies, weil derzeit „Weltwirtschaft und Gesellschaften durch geopolitische Instabilität, demografischen und gesellschaftlichen Wandel, extrem niedrige Zinsen – vor allem in Europa – und unsichere Konjunkturaussichten belastet“ werden, wie im Strategieteil des Geschäftsberichtes ausgeführt wird.

Weil die Allianz SE aber nicht nur einer der führenden Versicherer weltweit ist, sondern mit einem Investitionsvolumen von mehr als 630 Milliarden Euro zugleich einer der größten Vermögensverwalter und institutioneller Anleger, widmet der Geschäftsbericht 2015 der Nachhaltigkeitsthematik auch mit Blick auf umwelt- und gesellschaftspolitische Herausforderungen sehr ausführlichen Raum. (vwh/rem)

Bild: Allianz CEO Oliver Bäte. (Quelle: vwh)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten