Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

AIG und Axis haften für Datenleck beim Fremdgehportal

14.09.2015 – Ashley Madison Internetauftritt -ScreenshootDas jüngst von einem Hackerangriff erschütterte Portal Ashley Madison wird von ihren Nutzern verklagt. Die Opfer des Datenlecks verlangen 500 Mio. Dollar Schadenersatz, weil sie zu spät über den Daten-Diebstahl informiert wurden. Die Schadenersatzklagen könnten durch Cyber-Policen von Axis und D&O-Versicherungen von AIG gedeckt sein.

Wie VWheute berichtete, hatte eine Hackergruppe namens “The Impact Team” im vergangenen Monat vertrauliche Informationen über rund 32 Millionen Nutzer des in Kanada ansässigen Seitensprungportals ins Internet gestellt. Die Betreiberfirma würde ihre Kunden betrügen, viele weibliche Profile seien gefälscht, begründeten die Hacker ihre Tat.

Mittlerweile wurde die Inhaberfirma, Avid Life Media in Toronto, auf 500 Mio. US-Dollar Schadenersatz verklagt. Bloomberg meldet, dass AIG und Axis zu den Versicherern von Avid Life Media gehören und die anstehenden Schadenersatzklagen eventuell durch Cyber- und D&O-Versicherung gedeckt seien. Sowohl AIG als auch Axis kommentierten diesen Bericht nicht. (vwh/dg)

Bild: Internetauftritt des Portals Ashley Madison (Quelle: Screenshot)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten