Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

Talanx investiert in Offshore-Windpark bei Borkum

13.12.2017 – Windrad by_Erich Westendarp_pixelio.deDie Talanx setzt weiter auf erneuerbare Energien. So führt der Konzern nach eigenen Angaben ein Konsortium institutioneller Investoren für eine zehnjährige Projektanleihe in den Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 2. Das Gesamtvolumen beträgt nach Angaben der Talanx 832 Mio. Euro. Das Konsortium besteht aus einer zweistelligen Anzahl von Investoren aus insgesamt sechs Ländern.

Der Windpark Borkum Riffgrund 2 soll nach Unternehmensangaben im Jahr 2019 fertiggestellt sein und insgesamt 56 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 450 Megawatt umfassen. Damit soll die Offshore-Anlage künftig Strom für rund 460.000 Haushalte produzieren. Die Anlagen sollen rund 30 Kilometer nördlich der Insel Borkum errichtet werden. Nach der Finanzierung des Offshore-Windparks Gode Wind 1 ist Borkum Riffgrund 2 nun die zweite Investition unter der Führung der Talanx. An dem Konsortium seien unter anderem auch die DekaBank, Edmond de Rothschild AM’s BRIDGE platform, La Banque Postale Asset Management, NN Investment Partners und die Wiener Städtische Versicherung beteiligt.

“Mit der Finanzierung von Borkum Riffgrund 2 setzen wir unsere Strategie konsequent fort, den Anteil der Infrastrukturinvestments im Anlageportfolio weiter zu erhöhen, um anhaltenden Renditerückgängen durch das Niedrigzinsniveau entgegenzuwirken. Kommendes Jahr erwarten wir im Bereich Infrastrukturinvestments trotz zunehmendem Wettbewerb Neuinvestitionen in Höhe von circa 300 Mio. Euro in Form von Eigen- und Fremdkapital. Perspektivisch halten wir in dem Bereich ein Investitionsvolumen von bis zu fünf Mrd. Euro für machbar”, kommentiert Immo Querner, Finanzvorstand der Talanx, das Investment in den Windpark.

“Darüber hinaus freuen wir uns, dass wir erneut als Konsortialführer einer Gruppe institutioneller Anleger viele der Investoren von Gode Wind 1 aber ebenso viele neue Kapitalgeber aus dem In- und Ausland für das Konsortium gewonnen haben. So konnte das höhere Fremdkapital-Volumen im Vergleich zu Gode Wind 1 trotzdem sicher eingeworben werden”, ergänzt Thomas Mann, Sprecher der Geschäftsführung der Ampega Investment GmbH. (vwh/td)

Bildquelle: Erich Westendarp / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten