Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Milliardenkauf: US-Apotheker will Versicherer Aetna

05.12.2017 – big fish eat little fish Hai fusionUm sich auf dem Versicherungsmarkt zu platzieren, will die US-Apothekenkette CVS für 68 Mrd. Dollar den Krankenversicherer Aetna schlucken. Das würde den US-Gesundheitssektor nachhaltig verändern. Unternehmen wie CVS und Aetna entscheiden darüber, welche Medikamente für Kunden zugänglich sind und welche nicht. Die Kartellbehörden müssen den Deal noch genehmigen, sie haben bereits die Fusionen zwischen Cigna, Humana und Aetna gestoppt.

Aetna ist nach Humana und Cigna der drittgrößte Krankenversicherer in den USA. 2017 wollte Aetna für 48 Mrd. US-Dollar seinen Konkurrenten Cigna schlucken. US-Richter stoppten die Übernahme wegen Wettbewerbsbedenken, ebenso den Zusammenschluss zwischen Aetna und Humana. Experten vermuten jedoch, dass die Kartellbehörden dem Deal zwischen CVS und Aetna zustimmen, weil sie Pharmakonzerne unter Druck setzt, die Medikamentenpreise niedrig zu halten.

CVS erwirtschaftete letztes Jahr einen Umsatz von knapp 180 Mrd. Dollar. Dies einerseits in seinen rund 10.000 Apotheken, in denen verschreibungspflichtige Medikamente sowie nicht rezeptpflichtige Pillen, Kosmetika und Drogerieartikeln verkauft werden. Ausserdem betreibt CVS in vielen Filialen kleine medizinische Behandlungszentren für die gesundheitliche Grundversorgung. CVS will mit seinen sogenannte One-Stop-Shops den Kunden Beratung und Medikamente auf einmal bieten. So fällt der Gang in die Arztpraxis weg, die steigenden Gesundheitskosten könnte man abfedern. US-Politiker sehen das mit Wohlwollen.

CVS würden mit dem Kauf von Aetna über 20 Millionen Versicherte, 9.700 Filialen und etwa 1100 ambulante Kliniken gewinnen und seine eigene Position stärken, falls Amazon ins Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einsteigt. Amazon hat in diversen Bundesstaaten der USA bereits Lizenzen für den Medikamenten-Großhandel beantragt sowie diverse Manager aus der Gesundheitsbranche angeworben. CVS und Aetna rechnen damit, den Deal in der zweiten Jahreshälfte 2018 abzuschließen. Die Vereinbarung sieht vor, dass CVS Health 207 Dollar je Aetna-Aktie zahlt. 145 Dollar sollen bar fließen, der Rest in eigenen Anteilscheinen fällig werden. (vwh/dg)

Bild: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten