Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Insurtech Coya sammelt zehn Millionen US-Dollar ein

30.08.2017 – Businessman using digital tactile screen with chartsFlypper, One, Element und Co. erhalten künftig neue Konkurrenz. Die Coya AG, ein neues Insurtech-Startup aus Berlin, hat zwar noch keine Versicherungslizenz, aber schon zehn Mio. US-Dollar von bekannten Investoren eingesammelt. Darunter sind der US-Fonds Valar sowie der Wagniskapitalgeber e.ventures und der junge Geldgeber La Famiglia.

Coya will sich mit einem “kundenfokussierten Ansatz und einem innovativen, technologiebasierten Geschäftsmodell als Europas führender digitaler Versicherer etablieren”, heißt es in einer Eigendarstellung. Das Start-up-Unternehmen befindet sich derzeit im Zulassungsprozess bei der Bafin, “um eine voll lizenzierte und regulierte Versicherung zu werden”.

Den Markteintritt plant Coya in 2018. Gründer Shaw Andrew will Sachversicherungsprodukte für Privatkunden anbieten. “Wir wollen mit dem Kunden interagieren”. Angestrebt werden nach eigenen Angaben einfachere, transparentere und flexiblere Produkte als die bisher auf dem Markt Vorhandenen. (vwh/wo)

Bildquelle: Fotolia

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten