Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Generali ade und Cosmos olé

29.09.2017 – Kosmos_weisz ich nicht_pixelio.deDie Generali wird komplett umgebaut. Das war die Meldung des gestrigen Tages und hallte wie ein Donnerhall durch die Branche. Untergegangen ist dabei, dass der Konzern mit seiner Online-Tochter Cosmos Direkt große Pläne hat. Die Generali “sei wirtschaftlich in der Lage zu investieren”, betonte ein Unternehmenssprecher gegenüber VWheute. Zudem gebe es “ein klares commitment” zur Cosmos.

Die Generali Deutschland wird nach dem Verkauf des Vertriebs und dem Ende der Lebensversicherung in die Marke Generali, den Vertrieb und in die Cosmos investieren. Nach Informationen aus dem Unternehmen ist das Ziel, den um das Jahr 2000 geborenen “Millennials” ein volles Sortiment an Produkten anzubieten, das es bisher auf dem deutschen Markt nicht gibt. Die Generali plant für den Konzern eine “Wachstumsstory”, bei der die Cosmos einen wichtigen Platz einnimmt.

Dazu sollen die Bereiche Komposit, Kranken und Rechtschutz ausgebaut werden, insbesondere mit Kooperationen bereits im Unternehmen ansässiger Unternehmen. Es sei ein “sukzessiver Ausbau” der Produktlandschaft und “eine neue Generation von Versicherungen” geplant. Dabei sollen die “Produkte einfach gehalten” werden und “schnell online abschließbar” sein.

Cosmos fürchtet die Konkurrenz nicht

Die Cosmos sieht sich im Ringen um die junge Zielgruppe gewappnet. Die ihr gegenüberstehende Phalanx aus Online-Versicherer, Insurtechs und Start-ups tritt sie selbstbewusst entgegen. Das Unternehmen fühle sich mit Cosmos “bestens aufgestellt”, verlautet es aus internen Quellen. Es werde auf dem Markt nichts nichts angeboten, was es nicht bei Cosmos gäbe. Weiterhin seien die technischen Möglichkeiten von Cosmos noch nicht erreicht. (vwh/mv)

Bild: Kosmos (Quelle: Didi01 / PIXELIO / www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten