Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Asiatische Insurtechs sind besonders gefragt

08.11.2017 – drache_pixelioInvestitionen in Versicherungs-Startups sind weiterhin sehr gefragt. Allerdings hat sich der Fokus der Interessenten deutlich verschoben. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Insurtech Briefing von Willis Towers Watson. So lag das Investitionsvolumen mit 312 Mio. US-Dollar im dritten Quartal deutlich unter dem Rekordwert des vorherigen Quartals (985 Mio. US-Dollar). Dafür rücken China und die asiatischen Schwellenländer zunehmend in den Fokus.

Nach Angaben von Willis Towers Watson wurden im letzten Quartal mit 48 Schaden/Unfall- und Kranken/Lebensversicherungs-Transaktionen das bislang dritthöchste Quartalsergebnis weltweit ermittelt. Besonders auffällig dabei sei vor allem der Umstand, dass sich allein sechs Unternehmen aus den Schwellenländern Asiens, darunter drei aus China, Kapital beschafft haben. Die höchste Transaktion war war laut Brieing US-Dollar die Finanzierung Versicherungs-Vergleichsplattform CompareAsiaGroup mit Sitz in Hongkong. Das Investitionsvolumen lag hier bei 50 Mio. US-Dollar.

Zudem verzeichne China als drittgrößter Versicherungsbinnenmarkt der Welt das global bedeutendste Wachstum aller Regionen, konstatieren die Experten von Willis Towers Watson weiter. “Wir gehen davon aus, dass das anhaltende Wachstum kaum von der existierenden Infrastruktur eingeschränkt wird, anders als in den Industrieländern. “Während die chinesische Versicherungsrevolution den Weg für neue Mainstream-Produkte ebnet, treibt die chinesische Wirtschaft zugleich die Entwicklung neuer Vertriebsmodelle voran”, erläutert Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung von Willis Towers Watson in Deutschland.

“Aufstrebende Märkte wie China zu beobachten, gestattet uns einen Blick in die Zukunft. Wir sehen, in welche Richtung sich die Versicherungs-Wertschöpfungskette auch in den Industrieländern entwickeln wird”, ergänzt Klüttgens. “Trotz des aktuellen Hypes um die Insurtechs, bleiben die Zugangshürden zur Versicherungsbranche für die breite Mehrheit der Insurtech-Startups hoch. Doch ungeachtet des begrenzten Einflusses, den die Unternehmen bisher auf die Versicherungsmärkte in den Industrieländern hatten, zeichnet sich deutlich ab, dass neu gewachsene Märkte offener sind für innovative Start-ups”, ergänzt Carsten Hoffmann, Director und verantwortlich für Digitalisierungsthemen bei Willis Towers Watson.

Allein im zweiten Quartal dieses Jahres sind die Investitionen in Versicherungs-Startups weltweit auf ein neues Rekordhoch gestiegen. So vermeldeten allein 64 Insurtechs rund um den Globus zwischen April und Juli dieses Jahres eine erfolgreich abgeschlossene Funding-Runde. Dabei lagen die Gesamtinvestitionen mit einem Volumen von rund 985 Mio. US-Dollar bereits höher als der addierte Wert aus den drei vorhergehenden Quartalen, betonen die Experten von PwC. Auffällig sei dabei auch, dass immer mehr Investoren aus der Branche selbst kommen. (vwh/td)

Bildquelle: Cornerstone / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten