Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Allianz übernimmt nigerianischen Versicherer

31.08.2017 – allianz_flagge1Die Allianz setzt ihren Expansionskurs auf dem afrikanischen Kontinent fort. Demnach hat der Münchener Versicherer die Übernahme von 98 Prozent der Anteile am nigerianischen Versicherer Ensure Insurance Plc. von seinem Hauptaktionär Greenoaks Global Holdings Ltd. (GGH) bekanntgegeben. Die Transaktion soll vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörden bis Ende 2017 abgeschlossen werden.

“Nigeria ist eine der dynamischsten Volkswirtschaften dieses Erdteils. Der Zukauf von Ensure Insurance Plc. ermöglicht uns einen uneingeschränkten Zugang zu diesem wichtigen Versicherungsmarkt in Afrika und stellt einen entscheidenden Meilenstein hinsichtlich der langfristigen Wachstumsstrategie der Allianz in der Region dar”, erläutert Coenraad Vrolijk, Vorstandsvorsitzender für die Region Afrika bei der Allianz SE. “Der neue Entwicklungsschritt wird es uns ermöglichen, die besten Produkte und Dienstleistungen Privat- und Geschäftskunden in Nigeria anzubieten. Beim Ausbau unserer exzellenten afrikanischen Teams legen wir besonderen Wert auf die Rekrutierung und Entwicklung lokaler Talente”, betont der Allianz-Manager.

Mit der Übernahme von Ensure Insurance Plc. ist die Allianz nun in 17 afrikanischen Ländern vertreten. Der nigerianische Versicherer ist vor allem im Leben- und Sachgeschäft unterwegs und verbuchte allein im Jahr 2016 etwa elf Mio. Euro gebuchte Bruttobeitragseinnahmen. Zudem erzielte Ensure Insurance im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinn nach Steuern von 1.052 Mrd. Naira (etwa 2,4 Mio. Euro). Die 1.500 Mitarbeiter der Allianz in Afrika erzielten 2016 nach Unternehmensangaben einen regionalen Umsatz in Höhe von 600 Mio. Euro.

Dabei hat die Allianz schon seit längerem ein Auge auf den afrikanischen Versicherungsmarkt geworfen. In mittlerweile 16 afrikanischen Ländern ist der Konzern bereits vertreten. Jüngstes Beispiel ist der Kauf des marokkanischen Versicherers Zurich Assurances Maroc im Juni 2016. Schlappe 244 Mio. Euro hat sich der Münchener Versicherer den Kauf der Zurich-Tochter kosten lassen.

Allianz-Chef Oliver Bäte sieht zudem enormes Wachstumspotenzial auf dem afrikanischen Markt. So gehöre allein die Mobilfunkbranche “mit geschätzten 1,2 Milliarden afrikanischen Kunden bis 2018 der am schnellsten wachsende Sektor und Innovationstreiber auf dem Kontinent”. Dabei hat der Konzernchef vor allem die digitale Zukunft des Kontinentes im Blick. “Während sich Europa bei der Digitalisierung noch im Transformationsprozess befindet, ist Afrika von Grund auf digital”. (vwh/td)

Bildquelle: Allianz

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten