Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 


- Anzeige -

Allianz prüft Kauf von QBE

30.01.2017 – Baete allianzDie Allianz prüft derzeit eine Übernahme des australischen Versicherers QBE. Wie das Handelsblatt berichtet, soll sich Konzernchef Oliver Bäte kurz vor Weihnachten mit John Neal, dem CEO des australischen Versicherers QBE, zu einem intensiven Dialog getroffen haben. Dieser soll dabei ein Angebot von 15 australischen Dollar je QBE-Aktie ins Gespräch gebracht haben, schreibt das Blatt unter Berufung auf Finanzkreise.

Demnach würde ein eventueller Kauf des australischen Versicherers ein Volumen von 20 Mrd. australischen Dollar – umgerechnet etwa rund 14 Mrd. Euro – umfassen. Allerdings scheint die Alllianz nicht der alleinige Interessent von QBE zu sein. Laut Handelsblatt habe sich der australische Versicherer auch nach anderen Käufern umgesehen haben und dabei auch ein Gespräch mit der China Life Insurance sowie mit der Axa gesucht haben.

Dennoch wähnt sich die Allianz in einer guten Ausgangsposition, zumal die China Life Insurance angesichts verschärfter Kapitalbeschränkungen im Reich der Mitte vor hohen Hürden stehe, so die Zeitung weiter. Auch Axa-Chef Thomas Buberl soll jüngst Zweifel am Sinn von Großakquisitionen geäußert haben.

Die Allianz wollte die Pläne laut Handelsblatt nicht kommentieren. Dennoch scheint der Münchener Versicherer derzeit durchaus Interesse an einem Großeinkauf zu haben – sorgten doch die Übernahmepläne der Generali vergangene Woche für ein deutliches Rauschen im medialen Blätterwald. (vwh/td)

Bild: Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte

Tags: ,
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten