Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

Allianz erstattet Millionen für unnötige Kfz-Policen

18.01.2018 – oper_sydney_pixelioDie Allianz sowie der australische Versicherungskonzern Suncorp müssen zusammen 65,2 Mio. Dollar an mehr als 100.000 Kunden zurückzahlen. Der Grund: Beide Konzerne sollen nutzlose Zusatzversicherungen über verschiedene Autohäuser verkauft haben. Dies berichtet der australische Fernsehsender ABC News. Zudem sollen beide Versicherer unnötige Konsumentenkreditversicherungen verkauft haben.

Demnach muss allein der Münchener Versicherer rund 45,6 Mio. Dollar an rund 68.000 Kunden erstatten. Suncorp soll rund 17,2 Mio. US-Dollar an 41.428 Kunden zahlen. Hintergrund ist eine Entscheidung der australischen Aufsichtsbehörde Australian Securities and Investments Commission (ASIC), in der sie Bedenken hinsichtlich der Gestaltung und des Verkaufs ihrer Produkte geäußert hatte. Im Visier der Finanzaufseher standen vor allem sogenannte Add-on-Produkte, mit denen die Kunden einen Kredit für einen Autokauf absichern sollten.

Eines davon war laut Bericht der sogenannte garantierte Anlagenschutz (GAP). Im Falle einer Abschreibung des Autos soll die Differenz zwischen dem Betrag, den ein Kunde einem Autokredit schuldet, und dem Betrag, für den ein Auto in der Vollkaskoversicherung versichert ist, erstattet werden. Die Finanzaufseher kamen hingegen zu dem Schluss, dass die bemängelten GAP-Produkte nicht geeignet seien, um entsprechende Ansprüche geltend zu machen, da der Versicherungswert des Fahrzeugs höher war als der Restbetrag des Autokredits.

Allerdings stehen die beiden Versicherer derzeit in Down under nicht nur wegen ihrer Autopolicen im Fokus der Finanzaufseher. Laut Bericht sollen diese auch eine Konsumentenkreditversicherung an junge Kunden verkauft haben, die diese Deckung vermutlich gar nicht benötigen. (vwh/td)

Bild: Opernhaus in Sydney (Quelle: Dieter Schütz / PIXELIO / www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten