Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Allianz denkt über Kfz-Rabatte für Autonomes Fahren nach

13.09.2017 – Autonomes_Fahren_Mercedes“Wer oft so fährt, dass die Systeme die Fahrzeugsteuerung übernehmen, könnte einen günstigeren Tarif bekommen“, sagt Joachim Müller, Vorstand der Allianz Sachversicherung. In einer möglichen Zukunft will das Unternehmen Kunden mit Rabatten für autonomes Fahren belohnen. Bis dorthin, schicken die Münchener eine neue, computeranimierte Werbefigur ins Rennen um wechselwillige Kunden.

Es war praktisch nur ein Nebensatz, der jedoch aufhorchen lässt: Die Kfz-Versicherung werde durch selbstfahrenden Pkws nicht völlig auf den Kopf gestellt, sagt Sachversicherungsvorstand Joachim Müller, Allianz Deutschland, im Interview mit der Zeitung Die Welt. Vielmehr werde man sich die Schadenstatistik der autonomen Fahrzeuge ansehen und ein absehbar niedrigeres Unfallrisiko auch in die Kfz-Tarifierung einfließen lassen. Die Kfz-Haftpflicht für autonome Autos werde also günstiger. Wie groß die Differenz zu bisherigen Tarifen ausfalle, und wann die Allianz mit einer flächendeckenden Nutzung selbstfahrender Autos rechne, ließ das Unternehmen jedoch offen.

Doch auch für klassisch, von Menschen gesteuerte Autos, die noch eine Weile die große Mehrheit in der Fahrzeugflotte stellen werden, hat die Allianz ein Update bereit. Kommende Woche präsentiert der Versicherer auf seinem 5. Autotag mit Schwerpunktthema Elektromobilität unter anderem einen neuen Kfz-Tarif.

Die Wechselsaison begeht die Allianz mit einer neuen Werbefigur, erstmalig wirbt sie mit dem Flinken Freddy, einer wohl zum restlichen Ensemble des Animationsfilms Cars hinzugefügten Gabelstabler mit beachtlichen Reperaturfähigkeiten: Während Lightning McQueen, der roten Hauptfigur des Pixar-Kassenschlagers, in voller Fahrt der Heckspoiler abreißt, flitzt der Flinke Freddy in Allianzblau zu Hilfe und repariert den Schaden bei voller Fahrt.

Die Allianz setzt nicht zum ersten Mal eine animierte Werbefigur ein. So sollte 3D-Testimonial Dorie, der Paletten-Doktorfisch aus dem Film “Findet Dorie”, in einer Kampagne der Unfallsparte Kinder motivieren, schwimmen zu lernen. Und die Direktmarke Allsecur des Münchener Konzerns wirbt mit Marder Marten, einer extra geschaffenen Figur, für ihre Kfz-Haftpflicht. Doch so prominent eingesetzt, wie im Falle des Flinken Freddy, wurden Animationsfiguren bei der Allianz noch nie.

Mercedes setzt auf Telematik

Pünktlich zur Internationalen Automobilausstellung setzt die Nobelmarke Mercedes jedenfalls nun auch auf Telematik. Demnach lanciert die Mercedes-Benz Bank pünktlich zur Leitmesse der deutschen Automobilbranche die Telematik-Autoversicherung “InScore” auf dem deutschen Markt. Die werksseitig verbaute Telematic Control Unit (TCU) soll nach Unternehmensangaben die relevanten Daten zur Berechnung der Versicherungsprämie direkt aus dem Auto versenden. Zusätzliche Einbauten seien für den Kunden nicht nötig.

Das Einsparpotenzial der individualisierten Versicherungsrate soll dabei im Vergleich zur regulären Prämie bei bis zu 20 Prozent liegen. “Das vernetzte Fahrzeug machen wir uns zur Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen zunutze. Der große Vorteil ist, dass wir das Pricing für unsere Kunden individualisieren und damit Kosten reduzieren können”, kommentiert Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Bank. (vwh/de)

Video: Allianz-Werbespot (Quelle: Youtube)

Bild: Autonomes Fahren (Quelle: Daimler / Mercedes)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten