Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

AGCS expandiert nach Fernost

23.11.2017 – drache_pixelioDie Allianz-Tochter AGCS zieht es in die Wachstumsmärkte Asiens. So habe der Industrieversicherer seine Arbeit am neuen Standort des Mutterkonzerns Allianz in der chinesischen Hauptstadt Peking bereits aufgenommen. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta wird AGCS nach eigenen Angaben als eine Geschäftseinheit der Allianz Utama agieren. Zudem arbeitet AGCS als Rückversicherer der lokalen Allianz-Gesellschaften.

Mit dem Ausbau des Standortnetzes in Asien will AGCS nach eigenen Angaben von den wachsenden Versicherungsmärkten in China und Indonesien profitieren. Neben steigenden Prämieneinnahmen in diesen Wachstumsmärkten verspricht sich der Industrieversicherer auch eine stärkere Nachfrage nach Sach- und technischer Versicherung durch die höheren staatlichen Infrastrukturmaßnahmen. Zudem rechnet AGCS angesichts der jüngst verschärften Umweltvorschriften in China mit einer steigenden Nachfrage nach Umwelthaftpflichtdeckungen.

“Der asiatische Markt ist von größter Bedeutung für die AGCS und steuerte 2016 fünf Prozent zu unserem weltweiten Prämienvolumen in Höhe von 7,6 Mrd. Euro bei. Seit der Eröffnung unserer regionalen Zentrale in Singapur im Jahr 2012 zählt Asien zu den am schnellsten wachsenden Märkten mit oftmals zweistelligen Wachstumsraten. Wir sehen zahlreiche Geschäftschancen, da umfangreiche Infrastrukturinvestitionen bei Bahnen, Häfen oder im öffentlichen Nahverkehr anstehen und die Umwelthaftung immer stärker in den Fokus rückt”, erläutert Carsten Scheffel, AGCS Vorstand und Chief Regions and Markets Officer für Asien, den Schritt nach Fernost.

“Wir erleben gerade eine spannende Zeit in Asien. Wir erschließen nicht nur neue Märkte, sondern erweitern auch unsere Produktpalette. Die Risiken für Unternehmen werden immer komplexer und vielfältiger. Eklatante Fälle in der jüngsten Vergangenheit haben Unternehmen vor Augen geführt, dass Deckungen zu Umwelthaftung, Produktrückruf oder Cyber mittlerweile eine Notwendigkeit sind”, ergänzt Patrick Zeng, AGCS CEO für Greater China.

Und Mark Mitchell, Regional CEO AGCS Asien, erklärt: “Wir beobachten einen generellen Anstieg der Nachfrage nach globalen Versicherungsprogrammen in Asien – und China und Indonesien sind hier keine Ausnahme. Unsere technische Kompetenz und unser weltweites Netzwerk in über 210 Ländern und Territorien machen uns zu einem attraktiven Partner für Unternehmen, die ihre Tätigkeit über die Landesgrenzen hinaus ausweiten wollen oder bereits global aufgestellt sind”. (vwh/td)

Bildquelle: Cornerstone / PIXELIO (www.pixelio.de)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten