Versicherungswirtschaft-heute

            Mobilsite

 

VWheute Suche

Tag "Brexit" hat 75 Treffer

AIG gründet neue Gesellschaften in UK und Luxemburg

23.04.2018 – AIG_AIGDer US-Versicherer AIG will sich Europa im Zuge des Brexit neu aufstellen. Demnach genehmigten die Aufsichtsbehörden die Gründung zweier neuer Versicherungsgesellschaften durch AIG in Großbritannien und Luxemburg. Laut Unternehmen soll das gesamte Bestandsgeschäft noch vor dem EU-Austritt Großbritanniens auf die neuen Gesellschaften übertragen werden. mehr…


Brexit trifft deutsche Firmen besonders hart

13.03.2018 – brexit_pixelioEin Austritt Großbritanniens aus der EU könnte die europäischen und britischen Unternehmen teuer zu stehen kommen. Nach aktuellen Berechnungen der Strategieberatung Oliver Wyman werden sich die direkten Kosten für Unternehmen in der EU der 27 auf 37 Mrd. Euro belaufen. Für die britischen Unternehmen dürften sich die direkten Kosten auf 32 Mrd. Euro belaufen. mehr…


Brexit bedroht Versicherungsstandort Gibraltar

08.01.2018 – Markerstudy Group_LogoQatar Re hat die britische Markerstudy Group übernommen – das hat Folgen. Der Erwerb des vornehmlich von Gibraltar agierenden britischen Erstversicherers zeigt, dass Rückversicherer (wieder) in den Erstmarkt streben und betrifft den britischen Automarkt elementar. Der Kauf könnte auch für den Standort Gibraltar gravierende Folgen haben, der vom Brexit bedroht ist. mehr…


Coface: Droht den britischen Autos der Stillstand?

20.12.2017 – Auto im November_Rudolpho Duba_pixelio.de.jpg -Vor wenigen Tagen gaben die EU-Staats- und Regierungschefs den Startschuss für die zweite Runde der Austrittsverhandlungen mit Großbritannien. Laut einem Risikoszenario von Coface könnte sich ein harter “Brexit” vor allem für die britische Autoindustrie besonders negativ auswirken. Die Folgen: geringere Wettbewerbsfähigkeit, Verlust der Innovationskraft und ein Arbeitskräftemangel. mehr…


Luxemburg gibt sich bei Versicherern wählerisch

24.11.2017 – Luxemburg Stadt_ Christian_pixelio.deSpätestens mit dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU buhlen die europäischen Finanzplätze um den Ruf des beliebtesten Standortes für Versicherer. Dazu zählt neben der Mainmetropole Frankfurt auch das Großherzogtum Luxemburg. Allerdings knüpft die luxemburgische Versicherungsaufsicht (CAA) auch gewisse Anforderungen an die Häuser, wie CAA-Chef Claude Wirion in der Börsen-Zeitung darlegt. mehr…


Brexit: Wiener rechnet mit Cliff-Edge-Szenario

09.11.2017 – Klaus Wiener - quelle GDVIn Brüssel haben die EU-Staaten erstmals über die Zeit nach dem Austritt Großbritanniens beraten. Allerdings sind die Brexit-Gespräche wegen des Streits um das liebe Geld praktisch festgefahren. GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener geht daher “schon aus kaufmännischer Vorsicht heraus nur von einem Cliff-Edge-Szenario” aus. Denn: “Für eine Einigung liegen die Interessenslagen von UK und EU wohl auch zu weit auseinander”, konstatiert der Ökonom. mehr…


Standard Life zieht es nach Irland

16.10.2017 – Grossbritannien Flagge London by_Andrea Damm_pixelio.deDer schottische Versicherer Standard Life will sein Geschäft für Deutschland und Österreich künftig von der irischen Hauptstadt Dublin aus betreiben. Damit reagiert das Unternehmen auf den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens. Damit will der Versicherer sein Geschäft auch nach dem Brexit unverändert weiterführen können. Dies berichtet Fondsprofessionell unter Berufung auf eine interne Mitteilung. mehr…


Wie der Finanzplatz Frankfurt britische Versicherer anlockt

06.10.2017 – HubertusSeit dem Brexit suchen Londons Firmen das Heil auf dem europäischen Festland. Diese versucht Frankfurt Main Finance, eine Initiative des Finanzplatzes Frankfurt, in die Rhein-Main-Region zu locken. Deren Geschäftsführer Hubertus Väth erklärt im Interview mit VWheute, was britische Versicherer neben EZB und der europäischen Versicherungsaufsicht (Eiopa) in Frankfurt erwartet. mehr…


Der Brexit-Plan von Lloyd’s und Hiscox

04.10.2017 – IMG_9366Strategie, Umsetzung und Zielvorhaben werden immer konkreter. Während Ralph van Helden, Lloyd´s-Chef für den belgischen Markt, am Standort Brüssel keine Solva-Mittel binden und sowohl Underwriter als auch Makler in London halten will, soll im EU-Machtzentrum ein Backoffice sowie eine IT-Platform entstehen. Nach erfolgreichem Testrun soll die Gesellschaft ab Juli 2018 operativ sein. Doch es gibt auch mahnende Stimmen. mehr…


Brexit: GDV will keine “Briefkastenfirmen” ohne Substanz

26.07.2017 – Grossbritannien Flagge London by_Andrea Damm_pixelio.deSeit wenigen Tagen laufen die Scheidungsverhandlungen zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) plädiert nun in einem aktuellen Positionspapier für eine faire Trennung und einen weiterhin freien Marktzugang für beide Seiden. Einseitige regulatorische Vorteile für die Briten und “Briefkastenfirmen” ohne Substanz sollen vermieden werden. mehr…


- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten