Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Zahl der Mähdrescherbrände nimmt zu

30.07.2015 – maehdrescherDie Zahl der Mähdrescherbrände nimmt immer mehr zu. Wie das Newsportal Top Agrar Online berichtet, gelten vor allem extrem trockener Getreidestaub, Funkenschlag durch hochgewirbelte Steine, Hydrauliköl und Hitze als Hauptursache für einen Fahrzeugbrand. Allein für die R+V Versicherung habe sich der Schadenaufwand in den letzten Jahren pro Erntesaison verdoppelt.

Laut Bericht bezifferte der Versicherer allein 2014 den Schaden für abgebrannte Mähdrescher auf rund zwei Mio. Euro. Zu den häufigsten Ursachen zählen demnach mangelnde Reinigung und Wartung der Maschinen sowie hohe Temperaturen an der Abgasanlage der Dieselmotoren und Funkenschlag aus hochgeschleuderten Steinen oder Metallstücken.

“Der Mähdrescher sollte nicht nur regelmäßig gewartet werden. Wichtig ist auch, alle Teile sorgfältig zu reinigen, an denen sich das Erntegut festsetzen kann”, betont R+V-Agrarexperte Lothar Zschiesche. (vwh/td)

Link: Immer mehr Mähdrescherbrände

Bild: Brennender Mähdrescher (Quelle: Feuerwehr Storkow)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten