Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Volkwagen: Rückrufaktion wegen defekter Bremsen

05.11.2015 – vwlogo_julian_w_pixelioDer Wolfsburger Autobauer Volkswagen muss derzeit eine Hiobsmeldung nach der anderen verkraften. So betreffen die falschen CO2-Angaben bei VW derzeit rund 98.000 Benzinfahrzeuge, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zudem müsse der Konzern in den USA etwa 91.800 Autos wegen Problemen an der Nockenwelle zurückrufen.

Von der freiwilligen Rückrufaktion seien unter anderem Benziner vom Typ Jetta, Passat, Beetle und Golf der neuen Modelljahre 2015 und 2016 betroffen, teilte die US-Tochter von Volkswagen mit. Die Probleme mit der Nockenwelle könnten laut FAZ zu einer Schwächung der Bremsen führen, was wiederum das Unfallrisiko erhöhe. Über Verletzungen im Zusammenhang mit diesem Problem sei dem Konzern allerdings nichts bekannt.

Die Grünen verdächtigen den Konzern zudem der Steuerhinterziehung, berichtet die FAZ weiter. “Es sieht danach aus, dass VW sich durch zu niedrig angegebene CO2-Werte der Steuerhinterziehung schuldig gemacht hat”, wird die Grünen-Steuerpolitikerin Lisa Paus zitiert. Demnach seien dem Fiskus durch die falschen CO2-Abgaswerte und die daraus folgende unzutreffende Festsetzung der Kfz-Steuer womöglich Millionen-Einnahmen entgangen. (vwh/td)

Link: Offenbar 98.000 VW-Benziner manipuliert

Bildquelle: Julian W. / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten