Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

“Volkswagen braucht einen Neuanfang – auch personell”

24.09.2015 – Winterkorn - quelle Volkswagen AGMartin Winterkorn tritt als Vorstandschef von Europas größtem Autobauer Volkswagen zurück. Das gab der Konzern nach einer Krisensitzung der obersten Aufseher in Wolfsburg bekannt. Er übernehme die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren. “Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin”, ließ Winterkorn in einer Mitteilung verkünden.

“Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen-Konzern möglich waren“, teile Winterkorn mit.  Er habe daher den Aufsichtsrat gebeten, eine Vereinbarung zur Beendigung seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen.

Über die Nachfolge an der VW-Spitze will der Aufsichtsrat nicht vor Freitag entscheiden. Das sagte der Vorsitzende des Gremiums, Berthold Huber.

An der Börse verlor die VW-Aktie nach Bekanntgabe des Rücktritts. Während sie zuvor noch um mehr als acht Prozent höher lag als am Vortag, schloss der Kurs danach nur noch bei einem Plus von 5,2 Prozent. (vwh/dg)

Bild: Ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG Martin Winterkorn (Quelle: Volkswagen AG)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten