Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Versicherer zahlt drei Jahre nach Hundebiss

16.02.2016 – Justiz -  Q.pictures  - pixelio.deDrei Jahre nach einem Hundebiss muss die Haftpflichtversicherung eines Hundehalters 25.0000 Euro Schadensersatz zahlen. Eine Steuerfachwirtin war von einem Schäferhund-Mischling so ins Gesicht gebissen worden, dass sie fortan entstellt war, berichtet die Kölnische Rundschau. Der Versicherer verweigerte zunächst das Schmerzensgeld. Dessen Begründung: die Frau habe das Tier provoziert.

Im konkreten Fall hatte sich der Hund eines Freundes die Streicheleinheiten der heute 51-jährige Frau zunächst gefallen lassen. Als dieser jedoch die Toilette aufsuchte, habe der Schäferhund-Mischling die Frau “ohne zu knurren” angesprungen und ins Gesicht gebissen, berichtet die Kölnische Rundschau weiter.

Der Haftpflichtversicherer des Hundehalters weigerte sich zunächst, Schadensersatz zu leisten und sah eine Mitschuld bei der Frau. “Wenn der Hund absehbar gefährlich gewesen wäre, hätte der Freund meine Mandantin nicht mit dem Tier alleine lassen dürfen”, argumentierte hingegen deren Anwalt.

Vor der 10. Zivilkammer des Bonner Landgerichtes schlossen beide Parteien nun einen Vergleich: der Versicherer zeigte sich laut Bericht nun bereit, 25.000 Euro Schadensersatz an die Frau zu zahlen, davon alleine 20.000 Euro Schmerzensgeld. (vwh/td)

Link: Grausamer Hundebiss ins Gesicht – Haftpflicht zahlt nach drei Jahren

Bildquelle: Q.pictures / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten