Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

USA drohen Jahrhundertfluten durch Hurrikan “Joaquin”

05.10.2015 – Hurrikan_Dieter Schuetz_pixelio.deHurrikan “Joaquin” und ein weiteres Tiefdruckgebiet haben am Wochenende den Osten der USA in die Zange genommen. Die Folge waren Überschwemmungen, Stromausfälle und Chaos auf den Straßen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Etwa 30.000 Haushalte waren laut Bericht ohne Strom. Zudem wird ein Frachter mit 33 Mann Besatzung vermisst.

“Lebensgefährliche Strömungen, hohe Brandungen und Überschwemmungen werden sich vor allem bei Flut fast an der gesamten Ostküste entlang ausbreiten”, wird Meteorologe Michael Guy unter Berufung auf den US-Fernsehsender CNN zitiert. Besonders betroffen ist laut Bericht der Bundesstaat South Carolina, wo es zu Stromausfällen und zu einem Verkehrschaos gekommen sein soll.

US-Medien berichteten zudem von möglichen “Jahrhundertfluten”, der nationale Wetterdienst warnte von Niederschlägen von bis zu 380 Millimetern Regen, schreibt die FAZ weiter. Zudem seien bislang vier Menschen in wetterbedingten Unfällen ums Leben gekommen. US-Präsident Barack Obama hat bereits am Samstag den Notstand in South Carolina ausgerufen.

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel Online weiter berichtet, wird seit Donnerstagabend die mehr als 200 Meter lange “El Faro” mit 33 Mann Besatzung – darunter 28 US-Amerikaner und fünf Polen – und 685 Containern vermisst. Am späten Samstagabend (Ortszeit) sei allerdings etwa 120 Seemeilen (rund 220 Kilometer) nordöstlich der Bahamas-Insel Crooked Island ein Rettungsring entdeckt worden. Die “El Faro” war laut Bericht auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico. (vwh/td)

Link: Hurrikan “Joaquin”: 30.000 Haushalte ohne Strom

Bildquelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Tags:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten