Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Tsipras will jetzt Einigung innerhalb von 48 Stunden

06.07.2015 – Griechenland_by_griechenland-deals_pixelioDie Beteiligung geringer als gedacht, doch das klare “Nein” stand gestern gegen 21.30 Uhr bereits fest. Mehr als 61 Prozent der Griechen hatten sich gegen das aktuelle Sparpaket der EU gestimmt und somit der Syriza-Regierung um Alexis Tsipras und Giannis Varoufakis den Rücken gestärkt.

Sowohl der Premier als auch der Finanzminister hatten den Verbleib im jeweiligen Amt vom Ausgang des Referendums abhängig gemacht. Überraschend ist jetzt Varoufakis zurückgetreten. Medienberichten zufolge wird dies als Zeichen für einen neuen Verhandlungsanlauf gewertet.

Regierungssprecher Gabriel Sakellaridis sagte nach der Veröffentlichung erster Umfragen laut Tagesschau.de, die Regierung werde nun alles unternehmen, um zügig einen Reformkompromiss mit der Euro-Zone und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erreichen. Von einer Einigung innerhalb 48 Stunden war die Rede. Heute soll angeblich indes den griechischen Banken schon das Geld ausgehen, meldete unter anderem die FAZ

Inwiefern sich das auf die Terminpläne von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Francois Hollande auswirkt, wird sich zeigen. Die beiden wollten heute über das weitere Vorgehen beraten. (vwh/ku)

Link: Ergebnis des Griechen-Referendums (Quelle: Griechisches Innenministerium)

Bildquelle: Griechenland-Deals/ pixelio

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten