Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

Sturmtief “Zeljko” richtet Schäden an

27.07.2015 – schaden_zeljko_dpaSturmtief “Zeljko” hat Wochenende in Deutschland vor allem im Bahnverkehr durch umgestürzte Bäume für Behinderungen gesorgt. So krachte bei Hildesheim ein Ast auf die Oberleitung und löste einen Kurzschluss am Triebkopf des Zuges aus. Verletzte gab es hingegen nicht. Vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen kam es zu Störungen im Bahnverkehr.

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel Online unter Berufung auf die Deutsche Bahn berichtete, blieben einige Strecken wegen Sturmschäden gesperrt. Betroffen sei auch die direkte Verbindung zwischen Berlin und Hannover gewesen.

Größere Schäden konnten allerdings vermieden werden, da zahlreiche Veranstaltungen am Wochenende vorsorglich abgesagt wurden, darunter das Musikfestival “Juicy Beats” in Dortmund, die Sportveranstaltung “Women’s Run” in Köln und das Musikfestival “Wesermove” im niedersächsischen Nordenham.

Heftiger traf es jedoch das benachbarte europäische Ausland. In der Slowakei wurde eine 39-jährige Frau nach einem Gottesdienst von einem Blitz getötet. Zudem seien nach Angaben der Rettungskräfte sieben weitere Menschen schwer verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Im niederländischen Arnheim nahe der deutschen Grenze wurde nach Feuerwehrangaben ein Autofahrer von einem umstürzenden Baum getötet. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol fielen zudem Dutzende Flüge aus. (vwh/td)

Bild: Sturmschaden bei Hildesheim (Quelle: dpa / picture-alliance)

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten