Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 

- Anzeige -

Streit um hoch verzinste Bausparverträge tobt weiter

16.08.2016 – Bausparkasse Hausbau Haus byThorben Wengert_pixelio.deDer Rechtstreit um hochverzinste Bausparverträge geht in die nächste Runde. Während das Oberlandesgericht Koblenz jüngst erneut den Bausparkassen recht gab, urteilten die Richter am OLG Bamberg nun zugunsten der Sparer. Demnach sei die Kündigung von drei Altverträgen aus den Jahren 1985, 1987 und 1996 unwirksam, urteilten die Richter in Franken.

Dabei ist das OLG Bamberg nach Stuttgart nun das zweite höhere Gericht, welches im Sinne der Sparer urteile, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die Richter an den Oberlandesgerichten in Köln, Koblenz, Celle, Hamm und Frankfurt am Main entschieden jedoch zugunsten der Bausparkassen.

Im konkreten Fall ging es bei den Bamberger Richtern um drei Verträge von zwei Sparern, die mit 2,5 bis drei Prozent verzinst waren. Insgesamt lag die Bausparsumme bei umgerechnet rund 30.000 Euro. Dabei kamen die Richter zu dem Schluss, dass den Bausparkassen kein Sonderkündigungsrecht nach Paragraf 489 BGB zustehe (Az.: 8U24/16). Die Koblenzer Richter hielten besagte Regelung hingegen für legitim (Az.: 8 U 11/16). (vwh/td)

Link: Darf die Bausparkasse jetzt kündigen oder nicht?

Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de

- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten