Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Streit um Fracking-Gutachten

05.09.2014 – SpiegelDie Bundesregierung hält die Gewinnung von Erdgas über die Fracking-Methode für gefährlich und unprofitabel. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will auf Basis eines Gutachten die weltweit strengsten Anti-Fracking Gesetzte erlassen. Doch der Gutachter widerspricht dieser Interpretation deutlich, wie der Spiegel berichtet.

Umweltministerin Hendricks sagte dem ARD-Politmagazin Panorama: “Ich sehe nicht, dass Schiefergas auf absehbare Zeit eine Zukunft in Deutschland hat, eine wirtschaftliche Zukunft ganz gewiss nicht”, so die Ministerin, die weltweit die schärfsten Regelungen zum Fracking vorlegen will. “Wir werden in Deutschland strenge Voraussetzungen erlassen”, es sei dann die Frage, ob es überhaupt noch ein wirtschaftliches Interesse daran gebe, Fracking in Deutschland wirklich zu versuchen. “Ich gehe nicht davon aus”, so Hendricks. UBA-Präsidentin Krautzberger assistiert: “Fracking ist und bleibt eine Risikotechnologie.”

Doch der Autor der Studie wundert sich über derlei Aussagen, denn er kommt zu einem deutlich anderen Ergebnis. “In unserem Gutachten stehen solche Worte nicht drin”, so der Hydrogeologe Uwe Dannwolf. “Was Frau Krautzberger macht, kann ich ihr nicht vorschreiben. Ich kann nur auf das Gutachten verweisen und sagen, ich würde es so nicht auslegen.”

Link: Streit um Fracking-Gutachten

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten