Versicherungswirtschaft-heute
Samstag
03.12.2016
          Mobilversion

 


- Anzeige -

Standmitteilungen der Versicherer sind verwirrend

20.09.2016 – Briefkasten_Klaus Stricker_pixelioJedes Jahr erhalten mehr als 30 Millionen Bundesbürger Post von ihrer Versicherung, im der die Versicherer ihre Kunden über die aktuelle Höhe des Vorsorgevermögens ihrer Kapital-Lebensversicherung informieren. Laut einer Studie des Analysehauses Partner in Life (PiL) sorgen diese Schreiben jedoch nur für wenig Klarheit. Dies berichtet das Handelsblatt in seiner heutigen Ausgabe.

“Das, was mitgeteilt wird, ist in der Regel unverständlich und unvollständig, so dass es dem Verbraucher sehr schwer gemacht wird, die Entwicklung seiner Police einschätzen zu können”, wird Dean Goff, Vorstand der PiL zusammen, zitiert. Demnach offenbare das Ergebnis der Prüfung eine Melange aus Versicherungsprosa und inhaltlicher Vielfalt. Viele Standmitteilungen seien laut Bericht “intransparent, irreführend und fehlerhaft”.

Für seine Auswertung hat PiL nach Angaben des Handelsblatt mehr als 55 unterschiedliche jährliche Standmitteilungen von 38 deutschen Versicherern mit einem Marktanteil von insgesamt knapp 90 Prozent gesammelt und ausgewertet. Ein Vorwurf: Rechnungs- und Garantiezinsen würden häufig nicht genannt, die Kosten der unterjährigen Zahlungsweise nicht ausgewiesen und der Zeitpunkt der Bildung einer Rentenanwartschaft nicht explizit hervorgehoben.

Auch der Marktführer Allianz Leben habe es laut Bericht nur ins Mittelfeld geschafft. Die Münchener erfüllten laut Bericht weniger als 50 Prozent der Kriterien und genügten damit laut PiL “nicht dem gesetzlichen Standard”. “Kaum ein Versicherer legt transparent und nachvollziehbar die Karten auf den Tisch”, kritisierte Goff weiter. Demnach lassen nur wenige Gesellschaften laut dem Analysehaus ihre Kunden unmissverständlich wissen, was zum Ablauf der Police ausgezahlt werde.

Bereits im Juni dieses Jahres hatte die Finanzaufsicht Bafin laut Handelsblatt die mangelnde Transparenz vieler Mitteilungen grundsätzlich gerügt, ohne allerdings Details zu nennen oder auf ein spezielles Unternehmen einzugehen. (vwh/td)

Bildquelle: Klaus Stricker / pixelio.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten