Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Sixt-Söhne schrotten Flügeltürer auf der Mille Miglia

20.05.2014 – scheinwerfer-oldtimer1.400 Mercedes-Benz 300 SL, besser bekannt als Flügeltürer wurden zwischen 1954 und 1963 gebaut. Jetzt gibt es einen weniger, wie die Bild berichtet. Die Söhne des Autovermieters Erich Sixt haben auf der soeben gestarteten Mille Miglia ein solches Fahrzeug zu Schrott gefahren. Der Schaden wird auf 800.000 Euro geschätzt. Nach Ansicht der Unfallbilder scheint eine Instandsetzung wenig wahrscheinlich. Dabei sind noch heute ab Werk fast alle Teile erhältlich. Die Bild schreibt:

“Die Flügeltüren eingedrückt, die Front ein einziger Blechschaden. Schlimmer Unfall beim italienischen Autorennen ‘Mille Miglia’. Im Oldtimer: Alexander und Konstantin Sixt!

Mit der Nummer 419 und Münchner Nummernschild starten die Söhne von Mietwagen-Unternehmerin Regine Sixt am Samstagnachmittag in das historische Rennen. Dann das Unglück: Eine 35-Jährige aus Viterbo fährt auf der nicht abgesperrten Bergstraße mit ihrem BMW dem Tross entgegen. Die Sixt-Brüder im Merceds Benz 300 SL W 198 (Baujahr 1956) düsen gerade im Zeit-Rennen mit. Sie rauschen frontal in das entgegenkommende Auto, verlieren die Kontrolle. Der Oldtimer dreht sich um die eigene Achse.”

Über das Promiaufkommen und die Teilnahme zahlreicher Vorstände bei der diesjährigen Mille Miglia berichtete VWheute bereits im Vorfeld.

Bild: Ein Fahrzeug dieser Baureihe (Werkscode Mercedes W 198) fuhren die Herren Sixt zu Schrott. (Quelle: ak)

Link: Sixt-Söhne bei Oldtimer-Rennen verunglückt

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

VVW | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten