Versicherungswirtschaft-heute

          Mobilversion

 
- Anzeige -

Sicherheitslücken bedrohen eine Milliarde Android-Geräte

09.08.2016 – App_Smartphone_Oleksiy_Mark_Fotolia_klFast eine Milliarde Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem könnten von Sicherheitslücken betroffen sein. So können Angreifer über eine manipulierte App Zugriff auf Android-Geräte bekommen, berichtet das Nachrichtenportal Spiegel.de unter Bezugnahme auf die israelische Sicherheitsfirma Check Point.

Das Szenario: Angreifer könnten die komplette Kontrolle über ein betroffenes Smartphone übernehmen, wenn sie die Quadrooter genannten Schwachstellen ausnutzen. Damit könnten sie das Gerät fernsteuern und bekämen Zugriff auf die gespeicherten Daten.

Fehler in der Treiber-Software des LTE-Chipsets der Firma Qualcomm seien verantwortlich für die Sicherheitslücke. So würde es ausreichen, eine einfache App zu programmieren, die noch nicht einmal spezielle Rechte einfordern würde, heißt es unter Bezugnahme auf Check Point weiter.

Nur Android-Geräte mit dem entsprechenden LTE-Chipset seien von den Sicherheitslücken betroffen. Allerdings seien die Schwachstellen bislang noch nicht ausgenutzt worden. Die Sicherheitsfirma sei demnach bei routinemäßigen Untersuchungen auf die Schwachstellen gestoßen.

Das Unternehmen warnt indes vor dem Rooten des Systems und rät Android-Nutzern, die aktuellsten Updates zu installieren und Apps nur aus Googles Play Store herunterzuladen. Zudem sollte darauf geachtet werden, welche Berechtigungen man ihnen einräumt.

Weitere Tipps betreffen die Nutzung vertrauenswürdiger WLAN-Netze und das Einloggen auf Reisen in Netze vertrauenswürdiger Anbieter. Nicht zuletzt sollte ein Virenscanner auf dem Smartphone installiert sein. (vwh/mvd)

Bildquelle: Mark Oleksiy / fotolia.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Verlag Versicherungswirtschaft | Kontakt | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Mediadaten